Startseite > Kommentar, Leserbeitrag/tipp, Nachrichten, Politik, Rechtslage > Endlich muß Der juden Inzuchtler und VolksSchädling zurück in seine StammZelle !!!

Endlich muß Der juden Inzuchtler und VolksSchädling zurück in seine StammZelle !!!

18. Mai 2017

Dieser Mörder hat in seinem Leben schon genug Schaden angerichtet !!!

Mit der Verhaftung des juden Mahlers aus dem inneren Kreis der
koscher nostra (zentralstaat der juden in Deutschland), wurde die Selbige schwer getroffen und ist bis ins Mark und Bein erschüttert.
Drum fordern sie jetzt einen direkten koscher nostra juden Agent in das BundesKanzlerAmt. Der Schuß mit ihrem ausgeklügeltem und raffiniertem Plan ging nach hinten los, aber wie.
Dachten die doch tatsächlich, daß das U-Boot Mahler in Ungarn
aufgenommen, ja gar hofiert wird und dort Zuflucht vor der Bayrischen Gerichtsbarkeit finden kann.
Doch Orban handelte blitzartig und korrekt und ließ den Hochverräter verhaften und machte der KoNo einen dicken Strich durch die Rechnung.
Hätte er das nicht getan, hätten die Medien den Orban Europaweit medial gekreuzigt, geschlachtet, zerlegt wie sie es mit Trumpino machen und ihn als bösen Helfer eines Super Nazis, Holocaust Leugner und von Inter- und Europol Gesuchten hingestellt. Und wie sowas bisher ausgegangen ist, wißt Ihr ja zu Genüge.
Somit blieb denen nur die Möglichkeit, kurz und bündig, über Anfangs nicht so wichtige Kanäle über die Festnahme zu berichten,
zwischenzeitlich ist das Thema im Sande „verlaufen“ und der DurchFall wurde in den Redaktionsschubladen versenkt.
Bei der Koscher Nostra hängt der Haussegen schief, verdammt schief, aber die judensau in Wittenberg bleibt hängen und zwar gerade !!!

😂😜Sieg Geil Viktor Orban ! 🙋🏻

Auch beim koscher national journal fließen die Tränen 😭 in
Sturzbächen !!! Bei uns auch, aber vor Lachen !!! 😂🤣
Natürlich wird das vom juden Wolf des NJ anders hingedreht und erklärt. Das Sturmgeschütz der Nationalen versucht in der Causa „horscht“ doch nochmal ein wenig „veritas“ Fahrwasser unter den Kiel zu bekommen !!!
…..
 …..

Horst Mahler wird von Ungarn zurück in die „Todeszelle“ gebracht

Der 81-jährige, schwerkranke Märtyrer für die Weltwahrheit, Horst Mahler, muss zurück in eine „Todeszelle“ der BRD. Merkels Verfolgungssystem hatte den Mann zuletzt über 6 Jahre lang im Kerker regelrecht verfaulen lassen. Am Ende musste ihm ein Unterschenkel amputiert werden. Dass er in einer systemfreien Klinik überlebte, ist dem Einsatz seiner Ehefrau und der schweizerischen WELTWOCHE geschuldet, die über sein Schicksal als einzige Systemzeitung der Welt objektiv berichtete.

Der Märtyrer erhielt nach über sechs Jahren Kerkerfäulnis im Juli 2015 „Haftverschonung“. Mahler klärte über das Internet weiter auf, ähnlich Martin Luther, der damals unerschrocken gegen das Alte Testament predigte. Das Weltsystem zog Anfang 2017 aber die Notbremse. Der todkranke Mahler (Diabetes, Nierenausfall, Herzinfarkt, Schlaganfaller- wartung) sollte unter dem Vorwand „Hetze gegen Juden“ seine Reststrafe von dreieinhalb Jahren (in seinem Fall eine klare Todesstrafe) verbüßen und wegen seiner Aufklärungsschrift „Ende der Wanderschaft“ einen zusätz- lichen Prozess erhalten. In der Schrift „Ende der Wanderschaft“ geht es nicht um die Weltlüge, sondern um Tal- mudzitate. Wegen Talmudzitaten wurden 1946 von den Siegern schon Julius Streicher und Alfred Rosenberg in Nürnberg grauenvoll am Galgen gemordet.

Mahler trat nach der Haftentscheidung seinen letzten Gang in ungarisches Exil an. Natürlich glaubte Mahler nicht wirklich, der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban würde Merkel widerstehen und ihm ein humanitäres Bleibe- recht einräumen. Humanität gibt es heute nur gegenüber fremden Parasiten, die wie eine Tsunami-Sturzflut über uns und unser Land hereinbrechen. (Merkel lässt sie in Nordafrika mit Schiffen abholen) Mahler wollte mit seinem demonstrativen Asylantrag bei Viktor Orban und der zu erwartenden Auslieferung in Merkels „Todeszelle“ ein Me- dien-Echo erzeugen, um auf die grauenhafte, menschenverachtende Verfolgungssituation in der BRD aufmerk- sam zu machen. Das ist ihm angesichts der Hass- und Hetzverhältnisse sogar gelungen, sein Fall wurde erneut weltweit bekannt. Wäre er gleich in die „Todeszelle“ gegangen, wäre alles still geblieben, auch nach seinem Tod. Während Merkels parasitärer Massenmörder Anis Amri vom System offiziell erlaubt wurde, in großem Stil mit Drogen zu handeln und auch sein Weihnachtsblutbad in Berlin anzurichten (Fremdverbrecher stehen über dem Gesetz in der BRD), werden Menschen in BRD-Kerkern allein für nicht genehme Meinungen, auch wenn es Tatsa- chen sind, zu Tode gebracht. Es werden sogar Massenmorde systemisch auf Vorrat produziert, um die Deutschen in ständiger psychopathischer Selbstanklage zu halten und sich aufzugeben.
Dass Viktor „Tsipras“ Orban einknicken würde, war klar. Als ihn Merkel im EU-Parlament wegen seiner Schließung der Soros-Universität (CEU) zusammenstauchen ließ (Soros wurde von Juncker empfangen, Orban nicht), stam- melte Orban, ähnlich wie die damaligen Schuldgeständnisse von Delinquenten vor den KGB-Schnellgerichten: „Die Universität wird nicht geschlossen“. Außerdem drohte Merkel, Ungarn die jährlichen 5 Milliarden Euro von der EU zu kappen, wenn er seine Grenzzäune nicht wieder einreißen lassen würde. Er wird die Grenzzäune ab- bauen, und zwar unter dem Vorwand, dass die Merkel-Richter am EuGH halt so entschieden hätten, die er unter diesem Vorwand selbst angerufen hatte. Wer ein solches Gericht anruft, muss logischerweise dessen Entschei- dung akzeptieren. So war es auch bei dem Prozess-Hansel Peter Gauweiler und seinen Klagen vor dem BVerfG in Karlsruhe. Als würde das System gegen sich selbst urteilen.
Gestern entschied nun ein Budapester Gericht: Horst Mahler wird an Merkels Verfolgersystem ausgeliefert, und so wird sein geschundenes Leben in einem BRD-Kerker enden. Es müssten nur noch juristische Kleinigkeiten von der StA-München innerhalb der nächsten 40 Tage geklärt werden, dann erfolge die Überstellung Mahlers.

Achtung: Die Dokumentation über Mahlers Kampf seit 1998 wurde auf DVD zusammengestellt. Weit über 100 Seiten PDF-Dokumente (dazu die PDF-Datei „Ende der Wanderschaft“ und Mahlers Asylantrag an Orban). Außerdem 6 Mahler-Aufklärungs-Videos (MP4), plus die Video-Doku „Adolf Hitler, wie er wirklich war“) Dazu Gerard Menuhins Video-Interview mit Henri Hafenmeyer über Mahlers Märtyrer-Kampf.

Bei TG hinterlegt: NJ schlagzeilen_heute 18.04.

  1. luederitzbucht
    18. Mai 2017 um 18:54

    Der Beschiss lauert überall, besonders an der NATIONALEN FRONT. Die gab es doch auch schon in der DDR, wenn ich mich recht erinnere. Der Mahler (Horst oder Gustav) hat wohl sein Lebenswerk verfehlt. Irgendwie gehen denen langsam die Zugtiere aus, alles nur noch zweite und dritte Wahl, ein Flopp nach dem anderen. Nur die Konsum-Absatzzahlen und Steuerlasten steigen und die Erlöse rollen eilfertig in Judas Beute-Tasche.
    Viel Sand im Getriebe!

    • 18. Mai 2017 um 19:51

      @luederitzbucht
      Kennen Sie das Nest Lüderitzbucht des damaligen DSWA?
      Waren Sie schon mal da ?
      Sie schreiben unter dem namen dieses kleinen dorfes.
      Hier etwas Deutsche Geschichte dazu für diejenigen die Lüderitzbucht nicht kennen.

      1883
      Der 21-jährige Heinrich Vogelsang erwirbt im Auftrage des Bremer Kaufmanns Adolf Lüderitz von dem Hottentottenkapitän Josef Frederick die Bucht von Angra Pequena, dem heutigen Lüderitz, mit 5 Meilen Hinterland.
      1884
      Die Besitzungen werden unter dem Schutz des Deutschen Reiches gestellt. Die offizielle Flaggenhissung am 7.August unter Beteiligung von Besatzungen deutscher Kriegsschiffe, Vertretern der Firma Lüderitz und des Hottentottenkapitäns nebst seinen Ratsleuten erfolgt im feierlichen Rahmen.
      1885
      Erster Verwaltungssitz in Otjimbingwe.
      1889
      Hptm. Curt von Francois wirbt im Auftrag des Reiches eine 21 Mann starke Privattruppe für die Deutsche Kolonialgesellschaft an.
      1890
      Am 18.Oktober wird auf Betreiben von Curt von Francois der Grundstein für die Feste „Groß Windhuk“ gelegt. Die Schutzgebietsverwaltung wird bald hierher verlegt. Es entsteht die spätere Landeshauptstadt Windhuk.
      1893
      Es erfolgen weitere Verstärkungen der „Schutztruppe“ der Deutschen Kolonialgesellschaft auf insgesamt 2 Kompanien. Am 12.April greift von Francois den immer wieder rebellierenden du plündernden Hendrik Witbooi in dessen Lager Hornkranz an. Nach hartnäckigem Kampf flieht Hendrik Witbooi in die Naukluft.
      1894
      Der Anfang des Jahres ins Land gekommene Major und spätere Landeshauptmann und Gouverneur Theodor Leutwein schlägt im August/September den sich im Naukluftgebirge verschanzten Hendrik Witbooi mit 3 Kompanien.
      Leutwein schließt mit ihm einen sehr moderaten Friedensvertrag ab und weist dem Witbooi-Stamm das Gebiet um Gibeon als Wohnsitz zu. Knapp 10 Jahre hält Witbooi diesen Vertrag ein und leistet sogar in einigen Fällen Heeresfolge.

      • luederitzbucht
        18. Mai 2017 um 20:55

        Nein, ich war noch nicht dort, zumindest nicht in diesem Leben. Die vielen Details zur Geschichte des Ortes kannte ich nicht. DANKE.
        Habe das Pseudonym aus einem anderen Grund gewählt, hat etwas mit dem großen Seher aus diesem Teil der Welt zu tun.
        Ich hoffe inständig, dass die Sehungen in Erfüllung gehen, dann hat das Abschlachten der Weißen ein Ende. Es soll in der Lüderitzbucht anfangen.

  2. OKR
    18. Mai 2017 um 19:51

    Wir glauben auch an den Holocaust !
    Vor ALLem an den Kommenden:

    JudenEXODUS aus TERRA !!! 😜

    Darum wurde auch oben auf TG , in der
    Kopfleiste, vor ein paar Tagen die GKT-Gakammertemperatur
    eingebaut, mit dem LINK zur ORIGINAL GKT WP NETZSEITE !!!

    gaskammertemperatur.wordpress.com

    Wie in der GKT mit einer Maß Holocaustbier nachgewiesen,
    schaffen es nur die juden mit ihrer Hochtemperaturbesrändigkeit,
    der von ihnen selber noch zu veranstaltende atomare Vernichtung
    der Erde und ihres Lebens, zu überleben !!!

    Sieg Geil jidl mit da fidl !!! 😝

  3. OKR
    18. Mai 2017 um 19:55

    Mahler, du judensau RATTE !!! 🙋

    • OKR
      20. Mai 2017 um 00:21

      Was gibt’s eigentlich vom – Gerd Ittner Thor – Neues.
      Schon lange nixi mehr gelesen.
      Ob der freiwillig mit seinem Mahler in den
      Bau einmarschiert ?
      Bei soviel Bruder, jidischer Opferbereitschaft und Liebe, eigentlich
      ein Muß !

      Danke Gert-Thor und danke Horscht für ALLes !

      Wir lieben euch, ihr strunzdummen juden !!! 😘

    • 20. Mai 2017 um 08:15

      Gibts das schöne Bild auch mit der Fresse vom Maas?

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: