Der Genderplan

16. Mai 2017

15. Mai 2017 von QUERDENKEN-REDAKTION

Was ist „Gender“ überhaupt? Die wenigsten wissen eine Antwort darauf. „Hat irgendwas mit Sex und Geschlecht zu tun, aber so genau weiß ich das auch nicht.“ bekommt man klassischerweise zur Antwort. Andere haben schonmal davon gehört und verbinden es mit „Aufgeschlossenheit und Toleranz gegenüber Homosexuellen und Transsexuellen und so …“ oder: „Das soll Homosexuellen Mut machen, sich dazu zu bekennen“.
Tatsächlich ist der Genderismus aber ein Mega-Programm zur Umgestaltung der ganzen, „westlichen“ Gesellschaft. Und das fängt bereits in manchem  im Kindergarten an und hat schon vielerorts in den Grundschulklassen Einzug gehalten. Eltern stellen immer öfter geschockt fest, daß schon kleine Grundschulkläßler mit Themen im Bereich Sexualität, Geschlecht und sexueller Identität konfrontiert werden, die die Kleinen total überfordern, erschrecken und belasten und sich für die Eltern wie sexueller Mißbrauch ihrer Kinder darstellen. Wenden sie sich besorgt an die Schule, bekommen die Eltern meistens freundlich, aber nachdrücklich erklärt, wie großartig dieses Programm ist, und daß es gar nicht gut für sie und ihr Kind wäre, wenn sie sich gegen dieses Programm sträuben. Das könne durchaus als zum Schaden des Kindes gesehen werden. Eltern, die dann nicht verstehen, daß hier schon mit Jugendamt und Erhöhung des sozialen Drucks bishin zur Erzwingung der Teilnahme an diesen Lehrinhalten gewunken wird, finden sich bald in der Rolle von „rechten, verstockten Dunkeldeutschen“ wieder, wenn nicht noch Schlimmeres.

Tatsächlich hat ein Kind, was in eine Schule geht, die dieses „Gender-Programm“ bereits installiert hat, kaum noch die Möglichkeit, der Gender-Indoktrination zu entgehen. Durch alle Fächer ziehen sich die Gender-Botschaften, alles muß gendergerecht aufbereitet und auf Linie gebracht werden. Die Maßnahmen, die die Genderisten von Kleinkindbeinen durchsetzen wollen sind: – Aus- und Weiterbildung von Lehrern im Sinne der Gender-Ideologie – Genderkorrekte Gestaltung von Schulbüchern in allen Fächern – „Aufklärungsprojekte“ mit Vertretern von Schwulen- und Lesbenverbänden – Frühsexualisierung durch Vermittlung sexueller und geschlechtlicher Vielfalt“…..

….

Quelle und weiter: http://quer-denken.tv/der-genderplan/

Kategorien:Kommentar, Nachrichten, Politik, Rechtslage Schlagwörter:
  1. 16. Mai 2017 um 08:04

    Das System zeigt immer offener seine satanische Fratze durch die anvisierten Ziele, sie summa summarum in der perversen Auflösung der göttlichen Schöpfungsordnung bestehen…

    • 16. Mai 2017 um 08:54

      Übrigens eine sehr gute Zusammenfassung über die Ziele der dunklen Gegensatzkräfte bietet der russische Journalist Maxim Schewtschenko in seinem Vortrag „Die homosexuelle Propaganda“ vom 9.6.2013, siehe oben! In diesem Zusammenhang mal wieder interessant die seinerzeitige Voraussage der Gottesmutter Maria in Fatima: Wenn Rußland sich bekehrt (vom atheistischen Sowjetkommunismus), wird es zur Hoffnung der Welt…

      • 16. Mai 2017 um 09:59

        Eines sollte in diesem Zusammenhang auch mal erkannt werden: Die sattsam bemühte Toleranz der Regenbogenbewegung schafft nicht nur Freiraum für die sexuelle Selbstbestimmung nach Jahrhunderten und Jahrtausenden kirchlicher Repression, sondern auch neue Klischees und Schubladen, in die man möglichst viele entsprechend der pervers-satanischen Genderideologie hineinpacken möchte…

  2. KHS
    16. Mai 2017 um 08:29

    Jo,und bei der Bundeswehr ruft „Mann“ immer nur den ganzen Tach : „Ruhe im Glied“ !!!
    Ich hab immer gedacht,dass IS mein Glied !!! Was geht das die Uschi an???????????

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: