Archiv

Archive for 16. Mai 2017

DER DRITTE!!!

16. Mai 2017 6 Kommentare

Der bekannte US-Publizist Dr. Paul Craig Roberts warnt: „Die Gefahr eines Atomkrieges war noch nie so groß wie jetzt – und niemand will sie wahrhaben und darüber reden!“

Seid ihr bereit, zu sterben?

Von Paul Craig Roberts  Institute for Political Economy, 11.05.17

„Vor fünfzig Jahren habe ich in den Straßen Leningrads gelernt: Wenn ein Kampf unvermeidlich ist, muss man zuerst zuschlagen.“ – Wladimir Putin

In George Orwells 1949 als Roman veröffentlichter Schreckensvision „1984“ werden Informationen, die dem Großen Bruder nicht passen, im Gedächtnis gelöscht. Im Überwa- chungsstaat USA, in dem wir jetzt leben, werden wichtige Informationen einfach unterschlagen.

Vor einigen Tagen – am 26. April – hat Generalleutnant Viktor Poznihir, der Stellvertretende Chef der Hauptoperationsabteilung der russischen Streitkräfte, bei der Internationalen Sicherheitskonferenz in Moskau mitgeteilt, das Operationskommando des russischen Generalstabes sei zu der Überzeugung gelangt, dass Washington einen atomaren Erstschlag gegen Russland vorbereite.

Weitere Informationen dazu sind nachzulesen unter:

US missile shield aims to cover sudden nuclear strike against Russia – General Staff (Der US-Raketenabwehrschild soll einen atomaren Erstschlag gegen Russland ermöglichen – sagt der russische Generalstab,

US forces preparing sudden nuclear strike on Russia – Moscow Security Confe- rence (Moskauer Sicherheitskonferenz – Die US-Streitkräfte bereiten einen atomaren Erstschlag gegen Russland vor,

Russia, China to mull joint response to US missile shield (Russland und China wollen gemeinsam auf den US-Raketenabwehrschild reagieren,

US forces preparing sudden nuclear strike on Russia – Moscow Security Conference (Moskauer Sicherheitskonferenz – Die US-Streitkräfte bereiten einen atomaren Erstschlag gegen Russland vor,

Meine Google-Suche hat ergeben, dass die in Ashland, Ohio, erscheinende Zeitung Times-Gazette als einziges US-Printmedium die beunruhigendste Nachricht von der Moskauer Sicherheitskonferenz verbreitet hat. Laut Google haben weder die TV-Sender in den USA, noch die in Kanada, Australien und Europa oder irgendwelche anderen Medien darüber informiert – nur RT und einige Websites haben es getan.

Ich konnte auch keinen Bericht über irgendeine Reaktion eines US-Senators oder eines Abgeordneten des Repräsentantenhauses, geschweige denn eines Politikers aus Kanada, Europa oder Australien finden……

Quelle und komplett: http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_16/LP07817_170517.pdf

Bald « Latein-Amerikanischer Frühling » ?

16. Mai 2017 Kommentare aus

von Thierry Meyssan

Die Sorge in Latein-Amerika wächst: Die USA und GB bereiten dort einen „Frühling“ nach dem Modell des „Arabischen Frühlings“ vor. Natürlich wird es sich diesmal nicht darum handeln Krieg zu verbreiten, indem die Völker über einen religiösen Leisten geschoren werden – die Latein-Amerikaner sind fast alle Christen – , sondern Elemente lokaler Identifikation zu benutzen. Das Ziel wäre trotzdem dasselbe: Nicht Regierungen durch andere zu ersetzen, sondern die Staaten in ihren Grundfesten zu zerstören um jeden Möglichkeit des Widerstandes gegen den Imperialismus auszuradieren.

JPEG - 42 kB

Inzwischen haben weltweit zahlreiche politische Lenker den „Arabischen Frühling“ wiederholt ausgedeutet. Was zunächst als spontane Revolutionen gegen autoritäre Regierungen erschien, wird heute als das wahrgenommen, was es ist: Ein Angelsächsischer Plan zur Destabilisierung einer ganzen Weltregion um dort die Muslimbrüder an die Macht zu bringen. Die Erinnerung an den „Arabischen Aufstand von 1916“ in dessen Verlauf Lawrence von Arabien eine ganze Region in Aufruhr gegen das Ottomanische Reich versetzte, indem er die Völker von Freiheit träumen ließ, um sie schlußendlich der Sklaverei des Britischen Empires zu unterwerfen, beweist, dass London das Know-How dazu hat.

Es scheint, dass die Angelsachsen eine neue Welle von Pseudo-Revolutionen in Latein-Amerika vorbereiten. Alles beginnt mit einem Dekret von Barack Obama am 9. März 2015, welches, aufgrund der außerordentlich Bedrohung durch welche die Situation in Venezuela die USA belastete. Dieses Dokument löste auf dem Kontinent eine Welle der Empörung aus, welche den US-Präsident zwang, sich bei einem internationalen Gipfel zu entschuldigen. Aber das Dekret wurde nicht widerrufen und die Vorbereitungen eines neuen Krieges werden weiter verfolgt.

Im Unterschied zum Syrian Accountabilty Act von George W. Bush (2003) handelt es sich bei Obama’s Text zu Venezuela um ein Präsidenten-Dekret und nicht um ein Gesetz. In Folge dessen muss die Exekutive der Legislative über die Vorbereitungen keinerlei Rechenschaft ablegen. Wenn die Angelsachsen auch bis zur Umsetzung in der arabischen Welt generell und der Syrischen im Besonderen acht Jahre gebraucht haben, so deuten zahlreiche Elemente darauf hin, dass sie weniger Zeit benötigen werden, um mit einem Zerstörungsprogramm in Latein-Amerika an den Start zu gehen…..

Quelle und weiter: http://www.voltairenet.org/article196349.html

Nato sammelt Eingreifkräfte an der Grenze zu Russland

16. Mai 2017 1 Kommentar

Nato-Streitkräfte in Ost-EuropaIn der letzten Zeit hält die Nato ununterbrochen Manöver an der russischen Grenze ab. Nach dem Abschluss der Übungen in Lettland hat das Manöver „Kevadtorm 2017“ in Estland begonnen. Nach Angaben des estnischen Militärs werden an den Übungen 9000 Soldaten aus 13 Nato-Ländern teilnehmen, schreibt die „Nesawissimaja Gaseta“ am Dienstag.

Eine repräsentative Einheit hat Großbritannien aufgestellt – mehr als 800 Soldaten und Offiziere, die im internationalen Nato-Bataillon in Estland dienen. Deutschland schickte 400 und Frankreich 300 Soldaten zu den Übungen. Hinzu kommen Georgien, Lettland, Litauen, die Ukraine, Finnland, Polen, die Niederlande, Kanada, die USA und Spanien. Die Panzer und Militärtechnik sind vor allem US-amerikanischer, französischer und britischer Produktion.

Die baltischen Zwergarmeen, die von Big Brother Oldtimer-Technik bekamen, sind in punkto militärische Stärke unbedeutend. Laut Brüssel gehört ihnen die Rolle von Provokateuren, die ausschließlich zur Aufrechterhaltung des Mythos von der russischen Bedrohung gewidmet sind. Darüber hinaus überwachen sie die Aufmarschgebiete, aus denen sie bei Bedarf einen Angriff gegen Russland starten können. Es handelt sich eben um einen Angriff, auch wenn um einen Präventivschlag, nicht um Verteidigung. Andernfalls hätte es an der Grenze zu Russland eine ganz andere Infrastruktur statt den Behelfsflugplätzen gegeben…..

Quelle und weiter: https://de.sputniknews.com/zeitungen/20170516315773423-nato-bereitet-sich-auf-krieg-gegen-russland-vor/

„Am neuen deutschen Unwesen mag die Welt verwesen“

16. Mai 2017 3 Kommentare

v. d. LeyenDas derzeit größte menschlich-charakterliche Sumpfgebiet der Welt ist geographisch auf den BRD-Raum begrenzt. Dass derzeit eine Elite mit absoluter menschlicher Minusqualität die Führung im ehemaligen Teil Deutschlands innehalten kann, wo die Bevölkerung noch etwa aus 50 Prozent Deutschen besteht, ist der seit 1945 tobenden Gehirnwäsche geschuldet. Sumpfcharakter Ursula von der Leyen, Merkel durchaus ebenbürdig, führt die Bundeswehr, was nur in einem brodelnden Kessel giftiger Dekadenz geschehen kann. Der pensionierte BW-Offizier Michael von Drach wagte sich, das menschlich Abscheuliche vorsichtig zum Ausdruck zu bringen. Im SPIEGEL 20/2017 schreibt er über die sog. Verteidigungsministerin:
„Laien können von militärischen Profis zwar als Mensch respektiert werden, nicht aber als ihre Vorgesetzten.“
Aber der aktive Offiziersdienst der BW ist bereits im menschlichen Jauchensumpf untergegangen, sodass Frau von der Leyen fordern konnte: „Die Wehrmacht darf in keiner Form traditionsstiftend für die BW sein.“ „In keiner Form“ heißt, auch der höchste Edelmut, auch die tapferste Haltung, auch die einmalige Ritterlichkeit dürfen dem BW-Soldaten kein Vorbild mehr sein. Vorbild des neuen deutschen Soldaten soll also charakterlicher Sumpf, Feigheit, Ehrlosigkeit und Legionärslust in fremden Ländern sein. Perverser Höhepunkt: Das berühmte Gemälde des Marinemalers Claus Bergen von 1963 – „Der Opfergang der Bismarck-Besatzung“-, das in der Aula der Marineschule Mürwik hing, musste jetzt entfernt werden. Das Gemälde gedenkt dem beispiellosen Heldenmut und der Opferbereitschaft der Wehrmacht. Der Flottenchef Günther Lütjens versenkte die manövrierunfähig geschossene Bismarck vor der Küste Nordfrankreichs. Der Held Günther Lütjens fiel am 27. Mai 1941 als er mit seinem Schlachtschiff einer gewaltigen englischen Übermacht nicht mehr standhalten konnte. 2085 Mann starben, die Mehrheit wurde vom Feind grausam absaufen lassen. Als das gewaltige Bergen-Gemälde 1963 der Bundesmarine zur ewigen Ehre der Wehrmacht übergeben wurde, sagte der damalige Kapitän zur See, Karl Schneider-Pungs:
„Der Künstler veranschaulicht die höchste Leistung einer Generation und zugleich den Abschluss einer Epoche.“
Adolf Hitlers Wehrmacht beweist, dass der Führer die vielleicht edelste Gestalt in der Menschheitsgeschichte verkörperte. Wenn die Wehrmacht an Ehre, Edelmut, Ritterlichkeit und Tapferkeit allen anderen Armeen heute als Vorbild dient, dann muss erst recht ihr Oberkommandierender, der Reichskanzler Adolf Hitler, der alles unternahm, einen Krieg zu verhindern, zu allererst dieses menschliche Edelmaß verkörpert haben. ….

Quelle und weiter: schlagzeilen_heute 16.05.

Achtung: Hass-Maas will Zensurgesetz heimlich durchpeitschen

16. Mai 2017 2 Kommentare

Von Joachim Steinhöfel

Das bei Medien, Verbänden und in der Öffentlichkeit auf breite Kritik gestoßene „Netzwerkdurchsetzungsgesetz“ von Justizminister Maas, das ja bereits einstimmig durch das Kabinett gegangen ist, stellt einen beispiellosen Anschlag auf die Meinungsfreiheit und einen Generalangriff auf die Gewaltenteilung dar.

Das Gesetz soll nun offenbar morgen, am Dienstag, 16.05.2017, in den Fraktionssitzungen „durchgewinkt“ und in dieser Woche still und heimlich in 1. Lesung am Freitag, 19.5.2017 (siehe die Tagesordnung des Bundestages, dort Punkt 38), eingebracht werden – während das politische Deutschland noch durch das Beben der NRW-Wahl abgelenkt ist.

Steinhöfel: „Rufen Sie ihren Bundestagsabgeordneten an und machen Sie ihm die Hölle heiß!“

Mehr: www.steinhoefel.com

Der Genderplan

16. Mai 2017 4 Kommentare

15. Mai 2017 von QUERDENKEN-REDAKTION

Was ist „Gender“ überhaupt? Die wenigsten wissen eine Antwort darauf. „Hat irgendwas mit Sex und Geschlecht zu tun, aber so genau weiß ich das auch nicht.“ bekommt man klassischerweise zur Antwort. Andere haben schonmal davon gehört und verbinden es mit „Aufgeschlossenheit und Toleranz gegenüber Homosexuellen und Transsexuellen und so …“ oder: „Das soll Homosexuellen Mut machen, sich dazu zu bekennen“.
Tatsächlich ist der Genderismus aber ein Mega-Programm zur Umgestaltung der ganzen, „westlichen“ Gesellschaft. Und das fängt bereits in manchem  im Kindergarten an und hat schon vielerorts in den Grundschulklassen Einzug gehalten. Eltern stellen immer öfter geschockt fest, daß schon kleine Grundschulkläßler mit Themen im Bereich Sexualität, Geschlecht und sexueller Identität konfrontiert werden, die die Kleinen total überfordern, erschrecken und belasten und sich für die Eltern wie sexueller Mißbrauch ihrer Kinder darstellen. Wenden sie sich besorgt an die Schule, bekommen die Eltern meistens freundlich, aber nachdrücklich erklärt, wie großartig dieses Programm ist, und daß es gar nicht gut für sie und ihr Kind wäre, wenn sie sich gegen dieses Programm sträuben. Das könne durchaus als zum Schaden des Kindes gesehen werden. Eltern, die dann nicht verstehen, daß hier schon mit Jugendamt und Erhöhung des sozialen Drucks bishin zur Erzwingung der Teilnahme an diesen Lehrinhalten gewunken wird, finden sich bald in der Rolle von „rechten, verstockten Dunkeldeutschen“ wieder, wenn nicht noch Schlimmeres.

Tatsächlich hat ein Kind, was in eine Schule geht, die dieses „Gender-Programm“ bereits installiert hat, kaum noch die Möglichkeit, der Gender-Indoktrination zu entgehen. Durch alle Fächer ziehen sich die Gender-Botschaften, alles muß gendergerecht aufbereitet und auf Linie gebracht werden. Die Maßnahmen, die die Genderisten von Kleinkindbeinen durchsetzen wollen sind: – Aus- und Weiterbildung von Lehrern im Sinne der Gender-Ideologie – Genderkorrekte Gestaltung von Schulbüchern in allen Fächern – „Aufklärungsprojekte“ mit Vertretern von Schwulen- und Lesbenverbänden – Frühsexualisierung durch Vermittlung sexueller und geschlechtlicher Vielfalt“…..

….

Quelle und weiter: http://quer-denken.tv/der-genderplan/

Kategorien:Kommentar, Nachrichten, Politik, Rechtslage Schlagwörter:

⚡️ Blitz Nachrichten ⚡️ sowie Infos 📝 von Lesern gefunden

16. Mai 2017 2 Kommentare
Kategorien:Nachrichten