Startseite > Aktion, Flüchtlinge, Kommentar, Leserbeitrag/tipp, Nachrichten, Politik, Rechtslage > Trotz Verhaftung: Southern und Sellner wollen jetzt erst recht Schlepper jagen

Trotz Verhaftung: Southern und Sellner wollen jetzt erst recht Schlepper jagen

14. Mai 2017

Ein guter Artikel und eine Spitzenseite 👍


IDB macht Jagd auf Schlepper (Foto IDB)

Die prominente YouTube-Reporterin Lauren Southern und Martin Sellner von den Identitären Bewegung Österreich haben eine Website und Internet-Kampagne angekündigt, um Schlepper zu jagen, die illegale Migranten nach Europa bringen.

Von Collin McMahon

Wie berichtet wurden Lauren Southern mit Aktivisten der Identitären Bewegung verhaftet, als sie versuchten, vor der sizilianischen Küste ein deutsches Schlepperboot vor dem Auslaufen Richtung Libyen aufzuhalten. Die Identitäre Bewegung wird in Deutschland vom Verfassungsschutz beobachtet, besteht aber darauf, gewaltfrei und verfassungstreu zu sein.

In einem Livestream auf Periscope erklärte die Kanadierin Southern am 12.5.2017, dass die Identitäre Bewegungversuchen wollte die Aquarius, das Boot des deutschen NGOs SOS Mediteranee daran zu hindern, nach Libyen auszulaufen um illegale Einwanderer nach Europa zu bringen.

Von ihrem viel kleineren Boot hatten Southern mit französischen, deutschen und österreichischen IB-Aktivisten im Hafen von Catania Bengalos gezündet und ein Banner mit der Aufschrift „No Way for Human Trafficking“ (Stopp dem Menschenschmuggel) entrollt.

„Wenn die Politiker die Schlepperboote nicht aufhalten, halten wir sie auf. Und wir werden immer mehr Boote werden“, sagte Southern gegenüber Big League Politics.

„Die Einstellung den NGOs ist verantwortungslos und kriminell. Verantwortungslos, weil sie die Masseneinwanderung fördert, die so viele Probleme in Europa verursacht. Und kriminell, weil sie die illegalen Einwanderer ermutigt, erhebliche Risiken auf sich zu nehmen und das Meer in seeuntauglichen Booten zu überqueren, wodurch viele Menschen getötet werden,“ schrieb Génération Identitaire auf Facebook.

Der italienische Staatsanwalt Carmelo Zuccaro hat den deutschen „Hilfsorganisationen“ eine Zusammenarbeit mit libyschen Schleppern vorgeworfen. „Wir haben Beweise dafür, dass es direkte Kontakte zwischen einigen NGOs und Schleppern in Libyen gibt“, sagte Zuccaro der italienischen Tageszeitung „La Stampa“.

Letzte Woche hatte die Libysiche Küstenwache deutschen NGOs sogar vorgeworfen, auf sie geschossen zu haben. Die EU Grenzschutzagentur Frontex hat auf den Handys von illegalen Migranten sogar die Telefonnummern von NGOs wie Taxiunternehmen eingepeichert gefunden. Der österreichische Außenminister Sebastian Kurz wirft den NGOs vor, Anreize für Illegale zu bieten, die lebensbedrohliche Überfahrt auf sich zu nehmen und Todesopfer in Kauf zu nehmen.

Southern und die IB-Aktivisten wurden von der italienischen Küstenwache in Gewahrsam genommen und sind nun wieder auf freiem Fuß. Nach ihrer Entlassung rief Lauren Southernzusammen mit dem Ko-Chef der Identitäten Bewegung Österreich Martin Sellner die Internet-Aktivisten von 4chan/pol dazu auf, Schlepperboote zu identifizieren und ausfindig zu machen, damit sie am Menschenschmuggel gehindert werden können.

4chan-Aktivisten hatten es in den letzten Monaten bereits geschafft, die anti-Trump Kunstaktion „He Will Not Divide Us“ von Schauspieler Shia LeBoeuf an so abgelegenen Verstecken wie Tennessee und Liverpool anhand von Kondensstreifen und Wetterbeobachtung zu finden und zu trollen. Ob sie auch Schlepperboote auf dem Mittlermeer finden können, bleibt abzuwarten.

Selllner und Southern kündigten den Start der Website http://defend-europe.org an, um Infos über die Schlepperbanden zu sammeln. Am Sonntag, 14.5. ging die Website in einer Beta-Version online.

„Gestern starteten Identitäre ihre Mission „Defend Europe“ im Mittelmeer. Patrioten aus verschiedenen Ländern recherchierten direkt vor Ort und konfrontierten die kriminellen Schlepper im Meer. In den letzten Wochen wurde die Zusammenarbeit von NGOs mit Schleppern öffentlich. Sie geben zwar an, Flüchtlingen zu helfen, beteiligen sich aber stattdessen am Geschäft des internationalen Menschenhandels.

Wir werden diesem Treiben nicht länger zusehen und unsere Aktivitäten im Mittelmeer verstärken. Wir haben bewiesen, dass man sich den Kriminellen entgegenstellen kann. Jetzt wird es Zeit für den nächsten Schritt: Wir brauchen ein Schiff, einen Kapitän und eine Mannschaft. Wir sind bereit, Europa zu verteidigen. Das haben wir bewiesen. Bist Du es auch?“, schrieb die IB Österreich auf Facebook.

Collin McMahon ist Autor („Lukas und Skotti“) und Übersetzer („Gregs Tagebuch“). Er schreibt gerade an einem Buch über Donald Trump.

http://www.journalistenwatch.com/2017/05/14/trotz-verhaftung-southern-und-sellner-wollen-jetzt-erst-recht-schlepper-jagen/

Das ist die neue Seite von SS – Southern & Sellner !!!

http://defend-europe.org/

%d Bloggern gefällt das: