Startseite > Aktion, Kommentar, Leserbeitrag/tipp, Nachrichten, Politik, Rechtslage, Sicherheit > USA: Bombendrohungen gegen jüdische Einrichtungen durch Isrealis – Erpressung von Politikern wegen pädophilen Handlungen

USA: Bombendrohungen gegen jüdische Einrichtungen durch Isrealis – Erpressung von Politikern wegen pädophilen Handlungen

11. Mai 2017

Seit dem Januar 2017 gab es mindestens 167 Bombendrohungen gegen jüdische Einrichtungen in den USA. Betroffen waren jüdische Zentren, Schulen, Synagogen und Büros der Anti-Defamation League in New York, San Francisco, Washington, Atlanta und Boston. Die Drohungen kamen über Telefon sowie E-Mails.

Danach kam es zur Unterzeichnung eines Dokuments durch alle 100 US-Senatoren. Sie forderten eine dringliche Erhöhung der Sicherheit für jüdische Gemeindezenten, Schulen und Synagogen. Sean Spicer, ein Pressesprecher des Weißen Hauses, sagte vor Reportern: „Wir verurteilen solche Vorfälle und werden Wege finden, die Schuldigen zu stoppen.“

Das FBI nahm anschließend zusammen mit dem Justice Department’s Civil Rights Division die Ermittlungen auf (USA: Verdeckte Operation des FBI mit Bombenattrappe in Südflorida). Kurz darauf wurde ein Mann verhaftet, der in Verbindung mit acht dieser Drohanrufe gebracht wurde. Der frühere Reporter Juan Thompson (31) aus New York gab bei seiner Vernehmung an, die falschen Bombendrohungen gemacht zu haben, um eine bestimmte Person dafür zu beschuldigen, nachdem ihn seine letzte Freundin verlassen hatte. Von Jason Mason.

Der New Yorker Gouverneur Andrew Cuomo wies die Behörden an, die Drohungen weiter zu untersuchen. Er sagte: „Diese Bedrohungen zielen auf unsere Werte ab und wir werden es nicht erlauben, dass solche Aktionen weiterhin unsere Gesellschaft gefährden. Jüdische Gemeinschaftszentren in ganz New York sind Versammlungsplätze für Kinder, Senioren, Freunde und Nachbarn – und jede Bedrohung für sie ist ein Angriff auf uns alle.“

Neben diesen telefonischen Drohungen wurden Anfang März auch Akte von Vandalismus auf jüdischen Friedhöfen in New York gemeldet. Das alles wurde als ein „verstörendes Muster des Antisemitismus“ bezeichnet.

So kam es zu einem Treffen von Führern der jüdischen Gemeinde mit dem ehemaligen FBI-Chef James Comey, um über die anhaltenden Bedrohungen gegen Juden zu sprechen. Der JCC (Jewish Community Center Association) wurde versprochen, dass das FBI diese Fälle so schnell wie möglich lösen wird (Trumps hartes Durchgreifen gegen Pädophile – vom Mainstream totgeschwiegen (Videos))…..

Quelle und weiter: https://www.pravda-tv.com/2017/05/usa-bombendrohungen-gegen-juedische-einrichtungen-durch-isrealis-erpressung-von-politikern-wegen-paedophilen-handlungen/

%d Bloggern gefällt das: