Trumps Obsession Nordkorea

11. Mai 2017

LuftpostDer italienische Journalist Federico Pieraccini untersucht den von der Trump-Regierung angeheizten Konflikt mit Nordkorea.

Times 29.04.17Seit Donald Trumps Sieg haben die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel ein bisher nicht gekanntes Ausmaß erreicht. Das aggressive Vorgehen der neuen US-Regierung hat das Verhältnis zu Pjöngjang so verschlechtert, dass man sich fragen muss, ob die USA einen weiteren Krieg provozieren wollen.

Während des Wahlkampfs hat Trump häufig widersprüchliche, oft sogar isolationistische Positionen zu den Krisenherden der Welt bezogen. Von dieser Regel ausgenommen war nur Nordkorea. Auf der Website Business Insider wurde Trump im Januar 2016 mit folgender Aussage über das Atomwaffenprogramm der Democratic People’s Republic of Korea / DPRK zitiert:
„Wir müssen es stoppen, bevor er (Präsident Kim Jong-un) Unheil damit anrichten kann. Er verfügt wahrscheinlich schon über Atomwaffen, kann sie aber noch nicht transportieren. Wenn der Verrückte das kann, wird er sie (die Atomwaffen) auch einsetzen. Deshalb sollten wir etwas dagegen unternehmen.“

Als Präsident wurde Trump sogar noch deutlicher – mit der nachfolgenden berüchtigten Twitter-Botschaft:
„Nordkorea hat gerade mitgeteilt, dass es bald über Atomraketen verfügen wird, mit denen es Teile der USA erreichen kann. Das werden wir nicht zulassen!“

Nur wenige Wochen später ließ er seinen Worten Taten folgen: Die USA und ihre Verbündeten Südkorea und Japan führten im März und April 2017 zwei Großmanöver durch. Unter dem Namen „Foal Eagle“ fand ein Land- und Seemanöver statt, an dem Zehntausende Soldaten aus den USA und Südkorea und zahlreiche Kriegsschiffe teilnahmen. Einige Wochen danach startete das Luftmanöver „Max Thunder 17“ an dem Dutzende Kampfflugzeuge beteiligt waren. In beiden Übungen simulierten die USA mit ihren Verbündeten einen Angriff auf Nordkorea – zu Lande, zu Wasser und in der Luft. Aus der Sicht Pjöngjangs haben sich mit dem Amtsantritt Trumps die Beziehungen zu den USA, zu Südkorea und zu Japan über das erträgliche Maß hinaus verschlechtert, und auf 1/7 Friedenspolitische Mitteilungen aus der US-Militärregion Kaiserslautern/Ramstein LP 073/17 – 10.05.17 Karikatur in der Times vom 29.04.17 der koranischen Halbinsel ist ein Teufelskreis ständig wachsender Spannungen entstanden….

Quelle und weiter als PDF: http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_16/LP07317_100517.pdf

  1. KHS
    11. Mai 2017 um 11:14

    NATO Lustpost :

    Einfach irre :

    Ukrainische Panzer üben in Bayern …..

    https://de.sputniknews.com/videos/20170511315714750-ukrainischer-panzer-rollt-bayern/

  2. luederitzbucht
    11. Mai 2017 um 12:10

    „Das werden wir nicht zulassen.“

    Dieses Mund-voll-nehmen ist einfach nur noch lächerlich, wenn Tatsachen über Jahrzehnte eine andere Sprache sprechen.

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: