Startseite > Nachrichten, Politik > Frankreichs Innenministerium bestätigt: Macron gewinnt erste Runde der Präsidentschaftswahl

Frankreichs Innenministerium bestätigt: Macron gewinnt erste Runde der Präsidentschaftswahl

24. April 2017

Frankreichs Innenministerium bestätigt: Macron gewinnt erste Runde der Präsidentschaftswahl24.04.2017 • 07:30 Uhr
Quelle: http://www.globallookpress.com

Der frühere Wirtschaftsminister Francreich Emmanuel Macron hat die erste Runde der Präsidentschaftswahl mit 23,75 Prozent der Stimmen gewonnen. Das gab das Innenministerium des Landes am frühen Montagmorgen bekannt. Seine populistische Kontrahentin Marine Le Pen erreichte 21,53 Prozent der Wählerstimmen. Die entscheidende Stichwahl findet am 7. Mai statt.

Die Rechtspopulistin Marine Le Pen hat allerdings nach Zahl der Stimmen das beste Ergebnis in der Geschichte ihrer Front National erzielt. Nach fast vollständiger Auszählung stimmten mehr als 7,6 Millionen Franzosen für Le Pen, wie die Deutsche Presse-Agentur mit Verweis auf das Innenministerium mitteilte. Das sind deutlich mehr als die 6,8 Millionen Stimmen, die die Front National landesweit in der zweiten Runde der Regionalwahlen 2015 bekam – der bisherige Stimmrekord der rechtsextremen Partei….

Quelle: https://deutsch.rt.com/newsticker/49616-frankreichs-innenministerium-bestatigt-macron-gewinnt/

Kategorien:Nachrichten, Politik Schlagwörter:
  1. 24. April 2017 um 09:48

    Wer soll an diesen Wahlausgang glauben? Die Wissenden sicherlich nicht, warum auch, wenn bekannt ist, wie die Wahlen in der EU ablaufen.

  2. 24. April 2017 um 12:50

    Nachdem Marine Le Pen nach Auszählung von 50% der Stimmen trotz anzunehmender Manipulationen in Führung lag (Dank an das OKR!), war für die satanische Politmafia klar, daß hier noch ordentlich nachgedeichselt werden mußte. Die kosmischen Kräfte haben noch kein Feierabend. Am 7. Mai werden sie nochmal richtig gefordert…

  3. 24. April 2017 um 19:49

    Finanzexperte Wolff: Der Opportunist Macron steht für das ganz große Geld

    Der ehemalige Wirtschaftsminister Emmanuel Macron ist nach Ansicht des Finanzexperten Ernst Wolff in erster Linie ein klassischer Vertreter der Banken und des Neoliberalismus. Ob aber mit seinem Programm die Euro-Krise zu bekämpfen wäre, ist zu bezweifeln.

    https://de.sputniknews.com/wirtschaft/20170424315493910-macron-opportunist-experte/

  4. KHS
    24. April 2017 um 21:41
  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: