Startseite > Kommentar, Lug&Trug, Manipulation, Militärpolitik, Nachrichten, Politik > Anschlag auf Buskonvoi in Syrien: Leidende Kinder „nur“ als US-Kriegsstrategie

Anschlag auf Buskonvoi in Syrien: Leidende Kinder „nur“ als US-Kriegsstrategie

23. April 2017

In der Sendung „Kriegsstrategie: Leidende Kinder“ http://www.kla.tv/9130 zeigt Klagemauer.TV auf, wie Bilder von leidenden oder gar toten Kindern immer wieder als Strategie der US-Kriegstreiberpolitik benutzt werden. So war es zum Beispiel eine erfundene Leidensgeschichte von kleinen Kindern im Jahr 1990 – die sogenannte Brutkastenlüge – die zu nichts weniger als zu einem sehr großen Völkermord im Irak führte. Im August 2016 war es das Foto des kleinen syrischen Jungen Omran, das die Welt zur Kriegsbereitschaft bewegen sollte. http://www.kla.tv/8863 Auch der US-Raketenangriff auf einen syrischen Luftwaffenstützpunkt in der Nacht auf den 7. April 2017 wurde mit Bildern von toten Kindern begründet. Zeit Online berichtete, dass sich US-Präsident Donald Trump nach der Veröffentlichung von Bildern des „mutmaßlichen“ Giftgasangriffs vom 4. April 2017 in Chan Schaichun ergriffen gezeigt habe, bei dem bis zu einhundert Menschen ums Leben gekommen seien. Trump sagte, dass die Fotos von den Kindern ihn geprägt und seine Haltung zum Syrienkrieg verändert hätten. Daraufhin habe er den Raketenangriff selbst angeordnet…..

Quelle und weiter: zur Sendung →

  1. 23. April 2017 um 07:44

    Hat dies auf pinocchioblog rebloggt.

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: