Startseite > Leserbeitrag/tipp, Wissenschaft > Studie zu möglichen Schäden durch Weltraumwetter – Milliardenkosten durch Sonnenstürme

Studie zu möglichen Schäden durch Weltraumwetter – Milliardenkosten durch Sonnenstürme

21. April 2017

Immer wieder gibt es auf der Sonne gewaltige Ausbrüche, bei denen Materie und Strahlung ins All schleudern. Trifft eine solche Wolke geladener Teilchen die Erde, kann dies enorme Schäden verursachen.

Von Dirk Lorenzen
in internationales Forscherteam unter Leitung der Amerikanischen Geophysikalischen Union hat nun versucht, die wirtschaftlichen Kosten abzuschätzen, die allein in den USA entstünden.

Bei einem Sonnensturm brechen am Boden vor allem Stromnetze zusammen. Laut der Studie führt dies, je nach Größe der betroffenen Bereiche, zu Kosten von bis zu vierzig Milliarden Dollar – pro Tag!

Erstmals haben die Forscher eingerechnet, welche Folgekosten in anderen Ländern entstehen, die zwar nicht vom Sonnensturm betroffen sind, aber Rohstoffe und Produkte in die USA liefern. Solche Schätzungen sind immer mit Vorsicht zu genießen. Zum Beispiel ist umstritten, ob nach einem Sonnensturm die Stromnetze nur für einige Stunden ausfallen oder ob die Reparatur von Leitungen und Kraftwerken Monate dauert.

Klar ist aber, dass solche Szenarien keineswegs Hirngespinste sind: 1989 hat ein Sonnensturm die Stromversorgung in weiten Teilen Quebecs für neun Stunden lahm gelegt. 1859 hat das berühmte Carrington-Ereignis Telegrafenleitungen durchschmoren lassen. So ein Ausbruch hätte heute fatale Folgen für unsere industrialisierte Welt……

Quelle und weiter: http://www.deutschlandfunk.de/studie-zu-moeglichen-schaeden-durch-weltraumwetter.732.de.html

  1. KHS
    21. April 2017 um 14:45

    Hoffentlich gibt es endlich groSSe Schäden aus dem WeltenALL,dann brauchen wir uns über
    diese kleinen Migranten Schäden nicht mehr aufzuregen :

    (Gefunden bei HG)

    Neu: 2017-04-21:

    [14:20] Leserzuschrift: aus der Bundespolizei:

    Gestern Nacht ist in Würzburg ein 16-jähriger junger Mann, afghanischer Herkunft, mit seiner 14-jährigen deutschen Freundin in Streit geraten. In diesem Streit nahm er ein Glasflasche zur Hand und zerschlug diese im Gesicht des Mädchens. Dabei wurde dem Mädchen das komplette linke Ohr abgetrennt und sämtliche Gesichtsnerven so durchschnitten dass künftig keine Gesichtsmimik mehr hergestellt werden kann. Der junge Afghane verlies dann den Ort des Geschehens und wurde zur polizeilichen Fahndung ausgerufen. Am Würzburger Hauptbahnhof konnte ihn dann die Bundespolizei dingsfest machen. Seine Aussage der Polizei gegenüber lautete sinngemäß: „Warum macht ihr so einen Aufstand, was ich gemacht habe ist doch nicht schlimm!

    Mein Freund hat schon seit langem einen dicken Hals und eine Stinkwut auf ALLE PO-litiker hier im System weil sie täglich mit vielen solcher Irren zu tun haben. Viele seiner Kollegen fangen leider erst jetzt an etwas aufzuwachen. Einige liegen noch im Tiefschlaf.

    Die Polizei dürfte wirklich schon reif für den Kaiser sein.WE.

  2. 23. April 2017 um 22:35

    Bei ASuR zu lesen:

    USA – Stromausfall wegen Weltraumwetter?
    Sonntag, 23. April 2017 , von Freeman
    Der vergangene Freitag hat für viele Arbeitnehmer in den USA mit einem frühen arbeitsfreien Wochenende begonnen, weil sie nicht zur Arbeit gelangen konnten, oder in dem sie auf dem Weg zur Arbeit in der U-Bahn oder im Aufzug stecken blieben und deshalb nicht am Arbeitsplatz erschienen sind. Der Grund, in New York an der Ostküste und in San Francisco und Los Angeles an der Westküste, sowie an einigen Orten dazwischen, fiel der Strom grossflächig aus.

    http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2017/04/usa-grossflachiger-stromausfall-wegen.html

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: