Archive

Archive for 5. April 2017

„Entbehrt jeder Logik“: Giftgas-Attacke soll Assad in die Schuhe geschoben werden

5. April 2017 Kommentare aus

Victim of a suspected chemical attack as he receives treatment at a makeshift hospital, in the town of Khan Sheikhoun, northern Idlib province, SyriaEin Einsatz chemischer Waffen durch die syrische Regierung, dazu noch gegen die eigenen Bürger, entbehrt laut dem Politologen, Arabist und Generaldirektor der arabischsprachigen Zeitung „Al-Wafag“, Mosib Naimi, jeder Logik. Daher habe eine solche Entscheidung nicht getroffen werden können, sagte er im Gespräch mit Sputnik.

Der Politikwissenschaftler erinnerte daran, dass Syrien sich im Jahr 2013 zur Vernichtung seines C-Waffen-Arsenals verpflichtet hatte. Die syrische Regierung habe diese Verpflichtung auch erfüllt, was von den Inspektoren der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) bestätigt worden sei.

„Daher sind alle Behauptungen, die syrische Regierung sei für die mutmaßliche Giftgasattacke in Idlib verantwortlich, absurd.“ Die Wahrscheinlichkeit eines solchen Szenarios sei gleich Null.

Wie Naimi weiter betonte, gibt es bisher keine offiziellen Angaben, die die Durchführung einer Giftgasattacke beweisen würden. „Zudem gibt es einen allgemein bekannten und bestätigten Fakt, dass vor kurzem Chemiewaffen und deren Bestandteile in Mossul, in der Provinz Idlib sowie im Norden Syriens entdeckt worden waren. Sie wurden von Kämpfern der Terrorgruppierungen zurückgelassen.“….

Quelle und weiter: https://de.sputniknews.com/politik/20170405315205702-giftgas-attacke-syrien-assad/

Kreml erklärt: Was Russland bei US-Angriff auf syrische Armee tut

5. April 2017 6 Kommentare

Syrische Armee in PalmyraKreml-Sprecher Dmitri Peskow hält die „apokalyptischen Überlegungen“ darüber, dass europäische Länder oder die USA die syrische Armee angreifen könnte, für unzulässig.

„Ich glaube nicht, dass solche apokalyptischen eventuellen Überlegungen zulässig sind“, sagte Peskow am Mittwoch gegenüber Journalisten. Damit reagierte er auf die Frage nach möglichen Schritten Russlands im Falle eines Angriffs durch Europa oder die USA auf die Truppen des syrischen Präsidenten Baschar Assad wegen der jüngsten Berichte über angebliche Giftgas-Attacken in Idlib.

Zuvor hatte Peskow erklärt, Moskau werde auch weiterhin die Anti-Terror-Operation der Regierungsarmee in Syrien unterstützen.

Am selben Tag zuvor hatte das russische Verteidigungsministerium seine Überwachungsdaten zu dem Vorfall am Dienstag in der Nähe der Ortschaft Chan Scheichun in der Provinz Idlib vorgelegt. Laut dem Armeesprecher Igor Konaschenkow handelte es sich dabei um einen Angriff auf ein Munitionslager der Terroristen, wo Giftstoffe und Militärtechnik deponiert waren.

„Laut objektiven Daten der russischen Luftraumkontrolle hat die syrische Armee am Dienstag zwischen 11.30 und 12.30 Uhr Ortszeit einen Schlag auf ein großes Munitionslager der Terroristen und Militärtechnik ausgeführt“, so Konaschenkow…..

Quelle und weiter: https://de.sputniknews.com/panorama/20170405315195644-russland-us-angriff-syrische-armee/

Spitzeninsider: Demokraten haben Flynn ins Visier genommen, weil er Obamas Al-Kaida/IS Invasion blockierte

5. April 2017 2 Kommentare

Eine zirkulierende E-Mail verrät, was die Medien nicht verraten wollen.
Von Jerome Corsi für www.InfoWars.com, 31. März 2017

InfoWars konnte an die Kopie einer unter pensionierten, führenden Militäroffizieren zirkulierenden E-Mail gelangen, bei der es um Flynns Bitte um Immunität geht im Gegenzug für seine Aussage vor den Geheimdienstkommittees des Senats und des Repräsentantenhauses.

Der Inhalt der E-Mail wird hier ohne Änderungen dargestellt, außer, dass dem Text Erklärungen in Klammern hinzugefügt wurden. [..]

Eine sorgfältige Analyse der E-Mail zeigt den wachsenden Konsens unter pensionierten führenden US Militärs, dass die Demokraten Flynn als Sündenbock verwenden wollen, in ihren Bemühungen die Trump Präsidentschaft zu delegitimieren.

Am Freitagmorgen schrieb Präsident Trump bei Twitter:

„Mike Flynn sollte um Immunität bitten, da es sich hier (wegen der Wahlniederlage) um eine Hexenjagd historischer Dimensionen durch Medien&Demokraten handelt!“

Die unter den pensionierten US Militärs zirkulierende E-Mail umfasst acht Punkte, die hier in gänze aufgeführt sind:

  1. Als er das Kommando des Direktors des Militärgeheimdienstes DIA innehatte, kritisierte General Flynn in einer ernsten und offenen Weise die Obama Regierung, da sie die Bedrohung des ziemlich schnellen Aufstiegs des IS in ernster Weise unterschätzten, zumindest in der Öffentlichkeit die Gefahr untertrieben.
  2. Nimmt man die verstörende Tatsache hinzu, dass der IS von der Obama Regierung erschaffen und logistisch unterstützt wurde, insbesondere mit Waffenlieferungen durch die US Regierung, die ursprünglich an die libyschen Milizen gehen sollten, die letztlich Gadaffi stürzten und ermordeten, sowie den US Botschafter bei dem Angriff auf Benghasi vom 11.-12. September 2012 töteten. Stevens war der Obama Regierung nicht länger nütztlich, aber wie es in unserem Bericht heisst (nochmals, danke), ist die Tatsache, dass er in Gefahr gebracht wurde und nicht alle Leute (30+) aus Benghazi herausgebracht wurden, ein massives Pflichtversagen bei einer Menge von Leuten.
  3. General Flynn wurde bei der DIA von Obama über [James] Clapper, der die DIA [von 1992 bis 1995] selbst leitete, rausgeworfen. Natürlich hatten sie dabei die Rückendeckung (des Moslems) [John] Brennan [dem Direktor der CIA von März 2013 bis Januar 2017] (der laut eines seiner Vertragsmitarbeiter von vielen der Arbeitsbienen bei der CIA gehasst wird)…..

Quelle und weiter: http://1nselpresse.blogspot.de/2017/04/spitzeninsider-demokraten-haben-flynn.html

A. FURSOW: US[PP]A ZIEL: RUSSLAND SCHWÄCHEN

5. April 2017 1 Kommentar

sakerSAKER: Ein Interview mit Andrej Fursow („Die Schwächung Russlands ist das Ziel der USA“), übersetzt von Artur (Quelle).

Der angesehene russländische Historiker [Andrej Fursow] ruft dazu auf, keine Illusionen bezüglich der zukünftigen Politik Trumps zu hegen. Das Jahr 2017 ist das Jahr der anwachsenden Konflikte.

Obwohl es im März schon zu spät ist, Prognosen für das anstehende Jahr zu machen, findet einer der angesehensten russländischen Historiker und politischen Denker, Andrej Fursow, dass das Jahr 2017 uns allen eine ganze Reihe untereinander verbundener Widerstände und Konflikte verspricht. Das wichtigste Problem besteht jedoch darin, dass diese Konflikte nicht nur ein Jahr andauern werden, sondern eine sehr lange Zeit. Und überstehen kann sie, laut Meinung des Historikers, Russland nur in seiner vollständigen national-politischen Einheit. Nur wie soll man eine solche bewahren – das ist die Frage…

Trump ist nicht mehr als Trump

Die Machtübernahme in den USA durch Donald Trump rief bei vielen politischen und vor allem parapolitischen Kreisen bestimmte Hoffnungen hervor; Hoffnungen darauf, dass man es schaffen würde, aus dieser klebrigen Schlinge der andauernden Konfrontation auszubrechen, deren erstes Opfer, wie üblich, der gesunde Menschenverstand wäre. Eben auf diesen gesunden Menschenverstand hoffen nunmehr viele in den neuen Beziehungen zwischen Russland und den USA…..

Quelle und weiter: http://vineyardsaker.de/2017/04/05/a-fursow-usppa-ziel-russland-schwaechen/#more-340

RT-Exklusiv: Taliban kontrollieren die Hälfte Afghanistans – USA trifft Mitschuld

5. April 2017 Kommentare aus

RT-Exklusiv: Taliban kontrollieren die Hälfte Afghanistans - USA trifft Mitschuld

Kabul mit der international anerkannten Regierung als Rumpfstaat, um den herum sich unaufhaltsam der Wiederaufstieg der Taliban vollzieht? Die Entwicklungen der letzten Wochen verstärken diesen Eindruck. Defätistische Töne der Regierung Obama sollen die Gotteskrieger zusätzlich ermuntert haben.
Die UN-gedeckte Regierung in Kabul hat rund die Hälfte Afghanistans an die Taliban verloren. Der paschtunische Taliban-Experten Asfyandar Bhittani machte im Gespräch mit RT Deutsch, die Afghanistan-Politik der USA für die Schwäche Kabuls mitverantwortlich.

von Ali Özkök

Die international anerkannte Regierung in Kabul will die Anzahl ihrer Spezialeinheiten verdoppeln. Dieser Schritt kommt in einer Zeit, da die radikal-islamischen Taliban mittlerweile bereits wieder rund die Hälfte des Territoriums in Afghanistan kontrollieren.

Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums, General Mohammed Radmanisch, bestätigte am Montag den Schritt.

Wir wollen die Zahl der Spezialkräfte bis 2020 verdoppeln, so dass wir kompetente Einheiten haben, die den Terrorismus und die Taliban landesweit bekämpfen können“, sagte Radmanisch in Kabul. Rekrutierung und Training der Soldaten sollen noch in diesem Jahr beginnen.

Zu der aktuellen Stärke der Spezialkräfte wollte der Sprecher jedoch keine Auskunft geben. Aus Kreisen deutscher Ausbilder der afghanischen Armee heißt es, die Spezialkräfte machten bisher sieben Prozent der offiziell um die 352.000 Mann starken Truppen aus. Die Eliteeinheiten bestritten aber 40 Prozent aller Gefechte.

Die Taliban setzen die afghanischen Streitkräfte zunehmend unter Druck. Allein 2016 waren bis November laut US-Militärquellen 6.785 Soldaten und Polizisten getötet und weitere 11.777 verletzt worden – ein Vielfaches der Verluste aller internationalen Truppen in Afghanistan in 15 Jahren. Die Regierung kontrolliert derzeit nur noch rund 50 Prozent des Landes. Die nächste Frühjahrsoffensive der Taliban steht kurz bevor.

RT Deutsch sprach mit dem paschtunischen Taliban-Experten Asfyandar Bhittani, der darüber informierte, dass es keine festen Trennlinien zwischen Regierungsgebiet und jenem der Taliban gibt. Er sagte:

Afghanistan ist nicht Syrien, wo es statische Frontlinien gibt. Beide Seiten ziehen sich sehr oft nach Angriffen zurück.

Quelle und weiter: https://deutsch.rt.com/asien/48689-afghanistan-taliban-beeinflussen-halfte/

Russland verlegt weitere Raketen in Ostsee-Exklave Kaliningrad

5. April 2017 2 Kommentare

Raketensystem IskanderIm Rahmen der Kampfausbildung seiner Streitkräfte verlegt Russland Verbände der Raketentruppen in verschiedene Gebiete, darunter auch in die Ostsee-Exklave Kaliningrad. Das erklärte ein Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums am Dienstag in Moskau.

„Diese Handlungen verstoßen nicht gegen das Völkerrecht, weil sie auf dem Territorium Russlands vorgenommen werden“, hieß es.

„Was die Stationierung mobiler Raketenkomplexe vom Typ Iskander bei Kaliningrad betrifft, hat Russland das nie verhehlt. Raketen wurden zu Zwecken der Kampfausbildung der russischen Streitkräfte bislang mehrmals verlegt, auch in das Gebiet Kaliningrad, und werden auch künftig verlegt werden“, betonte das Verteidigungsministerium.

Quelle: Russland verlegt weitere Raketen in Ostsee-Exklave Kaliningrad

⚡️ Blitz Nachrichten ⚡️ sowie Infos 📝 von Lesern gefunden

5. April 2017 6 Kommentare
Kategorien:Nachrichten