Startseite > Kommentar, Leserbeitrag/tipp, Militärpolitik, Nachrichten, Politik > Die USA fordern höhere Verteidigungsausgaben und stellen den anderen NATO-Mitgliedern ein Ultimatum

Die USA fordern höhere Verteidigungsausgaben und stellen den anderen NATO-Mitgliedern ein Ultimatum

19. Februar 2017

LuftpostNach einem Bericht in der britischen Zeitung THE TIMES hat der neue US-Verteidigungsminister James Mattis mit seiner Aufforderung, die Verteidigungsausgaben noch in diesem Jahr drastisch zu erhöhen, seinen europäischen Ministerkollegen ein Ultimatum gestellt.

Wenn die Europäer nicht mehr bezahlen, werden sich die USA zurückziehen

Donald Trumps Verteidigungsminister hat den europäischen NATO-Verbündeten mitge- teilt, das Engagement der USA für die Sicherheit Europas stehe in Frage, wenn sie nicht dazu bereit seien, ihre eigenen Militärausgaben zu erhöhen.

mattis„Den US-Steuerzahlern kann nicht länger zugemutet werden, einen unverhältnismäßig hohen Anteil der für die Verteidigung der westlichen Werte anfallen- den Kosten zu tragen. Warum sollten sich die US- Bürger mehr um die Zukunft eurer Kinder sorgen als ihr Europäer selbst?“ fragte US-Verteidigungs- minister James Mattis die Verteidigungsminister der anderen NATO-Staaten gestern hinter verschlosse- nen Türen in Brüssel.

„Die USA stehen zu ihrer Verantwortung, aber wenn die europäischen Staaten nicht wollen, dass wir un- ser Engagement für die NATO reduzieren, müssen sich ihre Regierungen dazu entschließen, mehr für unsere gemeinsame Verteidigung auszugeben.“

Er forderte seine Ministerkollegen auf, verbindlich zuzusagen, dass die Regierungen aller NATO-Staaten noch in diesem Jahr die Verteidigungsausgaben mindestens auf die von der NATO festgelegten 2 Prozent des Nationaleinkommens anheben. Bisher erfüllen nur Großbritannien und vier weitere Staaten diese Zielvorgabe.

Mattis, der erste Minister aus Trumps Regierung, der seit dessen Amtseinführung Europa besucht, leitete mit seiner knallharten Forderung eine neue Phase der transatlantischen Beziehungen ein. Er versicherte, dass auch der neue Präsident die „erklärte Absicht“ habe, die aus 28 Staaten bestehende Allianz weiterhin zu unterstützen, wiederholte aber auch die aus Trumps Wahlkampf bekannte Drohung: „Wer seine Rechnung nicht zahlt, wird von den USA auch nicht mehr geschützt.“….

Quelle und weiter als PDF: http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_16/LP02717_190217.pdf

  1. 19. Februar 2017 um 18:55

    Sobald die letzten Vertreter der Kabale hier in Europa verhaftet werden, ist die Gefahr für die Sicherheit vorbei. Ansonsten ist das Problem der äußeren Feinde hier in Europa ohne künstliche Kreation der Finsterlinge wohl erledigt: Man erinnere sich der Rede Putins im Deutschen Bundestag am 25.9.2001, die er teilweise sogar noch in Deutsch gehalten hat! Es bedurfte der Vertreter der Dunkelmächte, um diesen hoffnungsvollen Friedensschluß von Deutschen und Russen wieder zu torpedieren und zunichte zu machen! Heute befindet sich der Feind intra muros (im Inneren), natürlich auch durch Eigenproduktion der Satanisten und ihrer Marionetten. In Frankreich sieht man, wozu das Militär heutzutage in Europa gebraucht wird…

  2. 19. Februar 2017 um 20:22

    Hat dies auf Meinungsfreiheit rebloggt.

  3. OKR
    19. Februar 2017 um 20:53

    Die stellten und stellen überhaupt kein Ultimatum. Wie auch. KapitulationsUrkunden Unterschrift rettet sie ultimativ. Aber locker bleiben, shit happens, what shells. 😝

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: