Startseite > Kommentar, Leserbeitrag/tipp, Militärpolitik, Nachrichten, Politik > Das Aufbäumen des absolut Bösen

Das Aufbäumen des absolut Bösen

19. Februar 2017

pence-merkelDie Denkfähigen und Wissensgestärkten sind sich natürlich darüber im Klaren, dass das Weltsystem Satans seine Macht im Kampf um die Erde nicht freiwillig abgeben wird. Es schält sich heraus, dass Merkel die Führung des Global-Kampfes von Soros übertragen bekommen hat. Sie soll den neuen US-Präsidenten Donald Trump stürzen. Da sie die Welt nur noch im Dunst ihres Größenwahn-Giftes und im Rausch ihres Drogenkonsums sinnverwirrt wahrnimmt, ist sie davon überzeugt, Donald Trump und Wladimir Putin stürzen zu können. Sie lehnt sich dabei an die Verräter aus der engsten Umgebung von Trump an, vertraut also auf nochUS-Verteidigungsminister James Mattis und auf andere Soros-Handlanger wie Vizepräsident Mike Pence. Merkels Ringelreihe-Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen redete bei der Eröffnung der „Münchner Sicherheitskonferenz“ (MSC) am 17. Februar ihren „Kollegen“ Mattis mit DU an: „Lieber James, DU hast das so schön gesagt …“

Von der Leyen nennt Rothschilds „tollwütigen Hund“ auch „Jim“, wie er nur von Freunden genannt wird. Umgekehrt nennt Mattis von der Leyen „dear Ursula“. Und „dear Ursula“ verlangte in ihrer Rede mit ziemlich klaren Worten, Trump solle sozusagen mit seinem „dummen Gerede“ aufhören und sich lieber „gemeinsam mit der Nato den russischen Rechtsbrechern entgegenstellen und nicht länger von einer islamischen Bedrohung reden“.
Mattis nickte und wiederholte lustlos Donald Trumps Forderung, die Nato-Mitglieder müssten ihre Ausgaben für die „gemeinsame Verteidigung“ steigern. Doch dieser Trump-Forderung traten Merkel und Juncker offen entgegen. Jean-Claude Juncker, Merkels EUVerwalter, suchte im Auftrag von Soros sofort die Konfrontation mit Trump und erklärte mit Merkel, dass zur Bezahlung der planmäßig durchgeführten Überflutungen die BRD mit „humanitärer Hilfe“ finanziell ausgelastet sei. Diese Ausgaben müssten als Verteidigungsausgaben gelten.
Juncker: „Ich lehne es ab, dass wir uns in höhere Militärausgaben für die Nato drängen lassen. Ich mag es nicht, wenn unsere amerikanischen Freunde unser Konzept der Sicherheit auf das Militär reduzieren. Wir leisten humanitäre Hilfe.“
Merkel schleuderte diese Juncker-Chuzpe fast wortgleich am 18. Februar auf der MSC dem nicht anwesenden US-Präsidenten entgegen. Zudem belehrte Merkel auch noch den US-Präsidenten, dass es einen Islam-Terrorismus gar nicht gebe, nämlich nach der Logik: „Schwere Regenfälle haben nichts mit Überschwemmungen zu tun“. Wie verbissen der Kampf gegen die Trumpsche-Weltrevolution ausgetragen wird, verdeutlichte die Rede des US-Vizepräsidenten Mike Pence auf der MSC, womit er sich als Soros-U-Boot selbst entlarvte. Zunächst forderte Pence für eine gemeinsame NatoVerteidigung die absolute Einhaltung der versprochenen Militärausgaben, die sogar noch erhöht werden müssten. Pence sprach damit die Länder an, die ihre Nato-Militärausgaben nicht einhalten, wie die BRD…..

Quelle und weiter als PDF: nj-schlagzeilen_heute-19-02

  1. 19. Februar 2017 um 16:20

    Eigentlich ziemlich unverständlich, wie angesichts der Rückendeckung Trumps durch das Militär solche U-Boote der Dunkelmächte sich überhaupt Spitzenpositionen erschleichen konnten. Aber deren Halbwertszeit ist sehr kurz geworden! Und in Europa werden die letzten Bastionen der Satanisten von den Vertretern der Lichtkräfte Putin und Trump zerrieben, teleportiert oder vernichtet – so wie die Panzerarmee Poroschenkos vor den Toren des Donbass…:
    Heil OKR!

  2. feld89
    19. Februar 2017 um 16:29

    Hat dies auf volksbetrug.net rebloggt.

  3. 19. Februar 2017 um 20:28

    Hat dies auf Meinungsfreiheit rebloggt.

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: