Startseite > Kommentar, Militärpolitik, Nachrichten, Politik, Technik, Wissenschaft > IISS-Studie: Westen büßt führende Positionen in der Rüstungsbranche ein

IISS-Studie: Westen büßt führende Positionen in der Rüstungsbranche ein

14. Februar 2017

Russische bodengestützte Interkontinentalrakete JarsDer Westen hat führende Positionen in mehreren Sparten der Rüstungsindustrie eingebüßt. Wie Experten der Londoner Niederlassung des US-amerikanischen Internationalen Instituts für Strategische Studien (IISS) in ihrer jüngsten Veröffentlichung feststellten, hat der Westen jetzt auch kein Monopol mehr beim Einsatz von Flugzeugträgern.

„Nicht westliche Länder verfügen derzeit über deutlich mehr Möglichkeiten für den Einsatz ihrer Streitkräfte auch weit über ihre Grenzen hinaus“, hieß es im Jahresbericht des IISS.

„Die höchsten Rüstungsausgaben hatten im vergangenen Jahr die USA mit 604,6 Milliarden Dollar. Ihnen folgten China (145 Milliarden Dollar), Russland (58,9 Milliarden Dollar), Saudi-Arabien (56,9 Milliarden Dollar), Großbritannien (52,5 Milliarden Dollar), Indien (51,1 Milliarden Dollar) und Japan (47,3 Milliarden Dollar).“

Nach Ansicht von IISS-Experten stieg China in letzter Zeit zu den führenden Waffenproduzenten weltweit auf. „Fortschritte Chinas in diesem Bereich führen vor Augen, dass dem Westen keine dominierenden Positionen bei der Entwicklung moderner Waffen mehr gesichert sind… Die Ausbreitung modernster Waffen macht Militäroperationen des Westens immer riskanter und komplizierter“, hieß es….

Quelle und weiter: https://de.sputniknews.com/politik/20170214314539118-iiss-stueie-westen-positionen-verlust/

%d Bloggern gefällt das: