Startseite > Enthüllungen, Kommentar, Lug&Trug, Manipulation, Nachrichten, Politik > Turnbull widerspricht, Trump hat nicht „aufgelegt“

Turnbull widerspricht, Trump hat nicht „aufgelegt“

4. Februar 2017

Die Fake-News-Medien in Amerika und Europa haben sich wieder als Lügenpresse gezeigt. Wie auf Kommando habe sie alle die Nachricht verbreitet, Präsident Trump hätte sich bei einem Telefongespräch mit dem australischen Premierminister Malcolm Turnbull daneben benommen und das Gespräch abrupt abgebrochen.

Der Schmiergel hat als Beispiel die Überschrift gebracht, „Trump wird ausfällig gegen Australiens Premier„, und die FAZ behauptete: „Am Mittwoch hat eine Meldung der amerikanischen Zeitung ‚Washington Post‘ hohe Wellen geschlagen, dass das Telefonat zwischen dem australischen Regierungschef Turnbull und dem amerikanischen Präsidenten Trump mit einem wutentbrannten Auflegen des Amerikaners endete.“ Es ist aber alles wieder völlig falsch und erfunden und Turnbull hat diesen Behauptungen widersprochen. Mehr Fake-News von den verlogenen Medien.

Der australische Premierminister hat gegenüber Macquarie Radio gesagt, das Telefongespräch mit Präsident Trump lief normal ab und es endete nicht abrupt oder im Zorn. „Ich möchte eine Beobachtung darüber machen, der Bericht, der Präsident hätte aufgelegt, ist nicht korrekt, der Anruf endete höflich„, sagte er.

Auch in einem Interview mit dem australischen Radiosender 3AW sagte Turnbull: „Ich kann bestätigen, dass der Bericht, dass der Präsident aufgelegt hat, nicht zutrifft.“ Er habe eine sehr freimütige Diskussion mit Trump gehabt. Während des Telefonats sei der Umgang miteinander höflich gewesen.

Präsident Trump hat sich bei Turnbull mit der Tweeter-Nachricht bedankt: „Danke Premierminister von Australien für das Erzählen der Wahrheit über unsere sehr zivilisierte Konversation, über die die FAKE-NEWS-Medien gelogen haben. Sehr nett!„.

Hier weiterlesen:  Alles Schall und Rauch: Turnbull widerspricht, Trump hat nicht „aufgelegt“ 

  1. feld89
    4. Februar 2017 um 00:24

    Hat dies auf volksbetrug.net rebloggt.

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: