Startseite > Kommentar, Militärpolitik, Nachrichten, Politik > Der Kampf um Mossul: Zähes Ringen um die IS-Hochburg im Irak

Der Kampf um Mossul: Zähes Ringen um die IS-Hochburg im Irak

4. Februar 2017

5894c0dac36188d05d8b45e7Iraks Armee wird Mossul voraussichtlich auch im Frühjahr nicht vollständig zurückerobern können. Die Terrormiliz IS hat sich intensiv auf die Schlacht vorbereitet, die Verluste der irakischen Streitkräfte sind hoch. Eine Analyse der jüngsten Entwicklungen.

von Tallha Abdulrazaq, Bagdad

Es existieren immer noch Widerstandskorridore in Gebieten am Ufer des Tigris, wie beispielsweise in den Vierteln Raschidiye und Schraikhan. Inzwischen beabsichtigt Bagdad, den IS aus West-Mossul herauszudrängen. Die Frage, die gestellt werden muss, ist: Wie hoch werden die Kosten für dieses Unterfangen sein?

In vielerlei Hinsicht ähneln die Kämpfe um die zweitgrößte irakische Stadt einer Operation, die Saddam Husseins irakische Armee bereits vor rund vier Jahrzehnten führte.

Ein Ende der Märchenstunden über Syrien fordert die Kongressabgeordnete Tulsi Gabbard. Ihre Fact-Finding-Mission vor Ort habe ergeben, dass die syrische Bevölkerung keinen Regimewechsel will und die
Mehr lesen:Nach Syrienbesuch: Tulsi Gabbard fordert von US-Regierung Ende der „Unterstützung von Terroristen“
In den ersten Tagen des iranisch-irakischen Krieges 1980 befahl Saddam Hussein seiner Armee, die Stadt Muhammara einzunehmen, die im iranischen Grenzgebiet liegt und als Chorremschahr bekannt ist. Die Kämpfe um die Stadt mündeten in blutige Straßenschlachten, die den irakischen Spezialeinheiten schließlich erhebliche Verluste beibringen sollten und damit die Fähigkeiten Iraks im Konflikt auch auf lange Sicht beeinflussten. Die Sondereinsatzkommandos Husseins brauchten Jahre, um sich von diesem Schock zu erholen.

Obwohl die Einnahme von Muhammara – einer kleineren Stadt als Mossul – durch die irakische Armee nur neunundeinhalb Monate dauerte, gibt es zahlreiche Parallelen zwischen diesen Kämpfen und den laufenden Operationen in Mossul.

Im Kampf um Mossul verlässt sich die Zentralregierung in Bagdad ebenso hauptsächlich auf ihre Spezialeinheiten, die im Anti-Terror-Dienst (CTS) zusammengefasst sind. Dieser wird von den USA ausgebildet und bewaffnet. Der CTS führt die Operationen in Mossul an und vermochte den Widerstand des IS auf der Ostseite der Stadt weitestgehend zu brechen, so die offizielle Lesart….

Quelle und weiter: https://deutsch.rt.com/meinung/46113-kampf-um-mossul/

  1. 5. Februar 2017 um 04:07

    Wo bleiben die seinerzeit abgetauchten Republikanischen Garden? Warum unterstützen Iran, Rußland und das Pentagon nicht massiver die irakischen Truppen gegen die letzten Terrornester? Wo haben die Marionetten der sich von diesem Planeten verabschiedenden Dunkelmächte überhaupt noch solche Ressourcen her? Wie ist es überhaupt möglich, daß angesichts der ungeheuer gestiegenen Energien die Dunkelmächte nicht schon längst elendig verendet sind? Fragen über Fragen. Das Geduldsspiel ist noch nicht zu Ende…

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: