Startseite > Enthüllungen, Historisches, Militärpolitik > Russland öffnet die Archive: Die Geschichte des 2. Weltkriegs muss neu geschrieben werden

Russland öffnet die Archive: Die Geschichte des 2. Weltkriegs muss neu geschrieben werden

18. September 2014

Veröffentlicht am 17. September 2014 von DWD Press
image

Von Anja Zwetkowa
Ich reagiere im Namen von freien Journalisten in Russland auf Anfragen aus Frankreich und Deutschland, die in den letzten Wochen in verschiedenen russischen Medien und Internetportalen eingegangen sind: „Warum öffnet Russland nicht die Archive und bringt die Lügen über den 2. Weltkrieg zum Einsturz?“

Dazu müssen ein paar erklärende Worte zur Lage gefunden werden: Da der Krieg gegen Russland immer näher rückt, wird Präsident Putin und der russische Staat alles unternehmen, um eine nicht-militärische Lösung herbei zu führen. Und nachdem die Menschen in Westeuropa, selbst Opfer einer vor allem amerikanisierten Umerziehung seit Jahrzehnten, den Anti-Russland-Parolen auf den Leim gehen, fragt sich natürlich auch Russland, warum das so ist. Der Urknall der Umerziehung war die Beladung der West-Europäer mit der immerwährenden Schuld; die Behauptung, „die Deutschen“ hätten den Krieg entfesselt und unsägliche Verbrechen begangen.

Nun hat Präsident Putin nicht erst einmal zu einer kritischen Betrachtung der heute veröffentlichten Meinung im Bezug auf die Zeitgeschichte hingewiesen. Besonders erwähnenswert scheint seine Rede anlässlich des Polenbesuchs im Jahr 2009, wo der Präsident unmissverständlich davor warnte, weiterhin „nur einer Seite Schuld zuzuschieben“.

Denn Russland hätte gerne ein friedliches und souveränes Deutschland als Partner. Und weil Friede und Souveränität nur dann möglich sind, wenn ein Staat frei ist, muss Deutschland die US-Besatzung abschütteln. Und dies wird wiederum nur gelingen, wenn das deutsche Selbstvertrauen wieder hergestellt ist. Und dies geht nur, indem man eine Neubewertung der Geschichte – explizit der Geschichte des Zweiten Weltkrieges – vornimmt.

Warum öffnet Russland nicht einfach die Archive? Antwort: Wer würde denn diesem bösen Russland glauben!? Verstand es das deutsche Volk die ausgestreckte Hand des iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad zu nehmen; oder folgte man der Hetze der BILD-Zeitung gegen „den Irren aus Teheran“? Glaubt die westliche Öffentlichkeit, geblendet durch ihre Medien, ohnedies, dass Putin das absolut Böse verkörpern würde, so würde es den westlichen Medien eine Freude sein, Putin jetzt für geisteskrank zu erklären, wenn er geschichtliche Dogmen widerlegen würde. Denn eine dokumentierte Widerlegung zählt in Westeuropa nichts – von den USA ganz zu schweigen. Die Lügen des Westens sind hundertfach dokumentiert. Sogar die Lügen für Kriege in der Jetztzeit – etwa die erfundenen „Massenvernichtungswaffen“ im Irak. Warum sollten Franzosen und Deutsche zur Revolution schreiten, für einen Krieg der 70 Jahre vergangen ist, wenn sie nicht einmal wegen der Lügen für ein paar Jahre alte Kriege auf die Barikaden steigen? Doch die UNO schweigt und die europäischen Völker rebellieren nicht gegen ihre Zwingherren in den Parlamenten und Medienhäusern.

Aber, und das auch betonte Präsident Putin in seiner historischen Rede in Polen, „das gegenseitige Vertrauen ist wichtig“. Und gerade die aktuelle Situation erinnert an historische Parallelen. Und hier soll erst gar nicht auf den Anschluss der Krim eingegangen werden – viel wichtiger ist die heutige Hetze der USA zu einem Krieg. Jede Lüge ist gut, wenn sie die amerikanische Öffentlichkeit zum Krieg hetzt. Jede Lüge ist gut, wenn sie den Plan Washingtons unterstützt, Westeuropa und die USA in einen Krieg zu führen, der die USA vor dem wirtschaftlichen Dollar-Kollaps retten kann. Denn die Schuldenblase wird platzen – es sei denn, die USA schaffen es, vorher in einen Krieg zu schreiten.

Die Verschuldung der USA war vor ihrem Eintritt in den Zweiten Weltkrieg ähnlich hoch wie heute. Und auch damals wurde das Dollarmonopol nur durch Pearl Harbour gerettet.

Empfangen Sie Nachrichten aus Russland? Kennen Sie russische Videoberichte? Sie sollten sich umsehen. Denn das russische Volk weiß dies längst. Russland weiß, dass ein Krieg gegen die USA von der Hitler-Regierung nicht gewünscht war. Im Gegenteil. Und wir wissen, warum die USA so ungeduldig waren, in einen Krieg einzutreten. Es sind die selben Gründe wie heute: Weil sie bankrott sind und die Welt mit Falschgeld erpresst haben und den Tag des jüngsten Gerichts fürchten. Zu Recht! Und weil sie immer davon profitiert haben, wenn sich die Völker Russlands und Deutschlands gegeneinander hetzen ließen.

Wir werden portionsweise diese Wahrheiten belegen und dokumentieren und weit verbreiten. Es liegt an Westeuropa diese Informationen zu verwerten. Denn nur wenn ein Volk aus eigener Kraft fähig ist die Fremdherrschaft abzuschütteln, ist es wert zu leben. Diese Überzeugung teilen auch wir – wir können nur die Hände reichen, um dem Weltfeind den Kampf anzusagen, der erst ruhen würde, wenn aus der Erde eine Wüste geworden ist.


Anja Zwetkowa ist freie russische Journalistin und derzeit im Raum Donezk im Reportereinsatz. Dank an Serguei von Novorossia für die Vermittlung.
Übersetzung von freies-oesterreich.net; Verbreitung mit Quellenangabe erlaubt und erwünscht.

Quelle: Russland öffnet die Archive: Die Geschichte des 2. Weltkriegs muss neu geschrieben werden 

  1. Senatssekretär FREISTAAT DANZIG
    18. September 2014 um 01:55
  2. KHS
    18. September 2014 um 04:11

    Die Zeit der Reinigung läuft an……..,auch in der Firma BRD wird es wohl Millionen geben,
    vor allem in der Verwaltung die eingesammelt werden!!!!!!

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/09/18/russland-oel-milliardaer-wegen-verdachts-der-geldwaesche-unter-hausarrest/

    • 18. September 2014 um 09:51

      Man kann sicher davon ausgehen,daß die endlosen Straftatbestände dieser Bande soweit dokumentiert sind,daß es an den Strafgerichten reichen wird,im Eilverfahren vorzugehen.
      SH

  3. 18. September 2014 um 09:49

    • KHS
      18. September 2014 um 10:19

      ……nach Falin ist der 2.Weltkrieg erst mit der Kapitulation Russland`s beendet! Dazu
      müSSen die As nun endlich Russland angreifen!!!! Die Zeitschleife,von der ich immer
      rede! Dann dürfen unsere Jung`s von der Flugscheibenfront zusammen mit unserem
      Brudervolk Russland(ich weiß nicht ob daSS der richtige Begriff ist) zu schlagen !!!

      • 18. September 2014 um 10:24

        Da kommt einiges zusammen.Gleich einer Lawine,wie es den Anschein hat.Zieht man noch die Dokumente heran,welche die Wehrmacht in Polen,Frankreich,Norwegen usw sicherstellen konnte,wird der kriegstreibende Schriftwechsel der „Alliierten“ allein schon für eine umfassende Revision herangezogen werden können.
        SH

      • 18. September 2014 um 14:05

        Wir haben zumindest die gleichen Wurzeln und die ersten Führer des russischen Volkes waren Nordmänner. Interessant ist, daß im letzten Kapitel von diesen Europa die Slawen das sagen haben sollen und auch haben. Mit den Italiener begann der Reigen. Brüger im Geiste und im Glauben.

      • 23. September 2014 um 09:09

        ……nach Falin ist der 2.Weltkrieg erst mit der Kapitulation Russland`s beendet!
        Ich dachte den sog. WK 2 hat die Sowjetunion geführt, aber Rußland, ist mir neu.

        Aber,
        Der Erste Weltkrieg ist noch gar nicht wirklich beendet. Was wir derzeit beobachten können, ist das Wiederaufbrechen von Konflikten, die in der damaligen Nachkriegsordnung gebannt werden sollten.
        http://www.welt.de/debatte/kommentare/article132197257/Die-Weltordnung-der-vergangenen-100-Jahre-zerbricht.html

        Es geht um den 1.WK und dessen Beendigung.

      • 23. September 2014 um 09:57

        Zum preusse1900
        1. Weltkrieg ordnungsgemäß beendet:

        Ab 7. November verhandelten der französische Marschall Foch und vier deutsche Politiker der Regierung Max von Badens unter Führung von Matthias Erzberger in einem Eisenbahnwagen im Wald von Compiègne über den vorübergehenden Waffenstillstand zwischen den Alliierten und dem Deutschen Reich. Nach dem Regierungswechsel drängte Friedrich Ebert auf eine Unterzeichnung des von Frankreich diktierten Vertrages. Am 11. November um 5 Uhr früh unterzeichneten die beiden Parteien den Waffenstillstandsvertrag.

        Trotz der schlechten Bedingungen für Deutschland trat der Waffenstillstand am 11. November in Kraft. Auch im darauffolgenden sogenannten Versailler Vertrag sollte sich der unselige Geist des Verrats und der Ungerechtigkeit dem deutschen Volke gegenüber fortsetzen und in Europa für alle Zeit eine Saat des Hasses und der Feindschaft zwischen den Völkern säen.

        Quelle: http://de.metapedia.org/wiki/1._Weltkrieg#Kriegsjahr_1918

        Der 2. WK aber noch nicht der läuft im Hintergrund immer noch !!!

  4. 18. September 2014 um 14:03

    Passend dazu verhöhnt die heutigen Geschichtsschreiber, äh Fälscher der derzeitige Eulenspiegel und geht weit in die Geschichte zurück. Selbst der 30jährige Krieg wird entlarvt.
    Wir haben uns aus den meisten Kriegen in Europa in den letzten 5tausend Jahren heraus gehalten. So weiter im Text.

    Das Titelbild ist spitze. Eine Küche mit TV und Ehepaar und im TV:“Wollt ihr den totalen Krieg?!!“ Wohnzimmerkomentar dazu:“Damals hat man uns wenigstens noch gefragt!“ Gefragt betont unterstrichen.

  5. 18. September 2014 um 14:08

    Dies trifft in keiner Art und Weise auf die deutsche Nation zu, denn hier im Stammland sind niemals die hellsten oder lichtvollsten Exemplare verblieben. Wir haben und hatten eine andere Bestimmung.

    • athrides
      18. September 2014 um 18:20

      Genau diese Andeutung macht mir Angst, das wir die im Reichsgebiet
      ausharren müssen, als Deutsche 2. Klassen gesehen werden und ge-
      opfert werden.
      Vielleicht ein Gehirnfurz, aber ich sehe keine Politischen Freunde, nur
      Feinde und uns regierende Volksverräter. Da die Dritte Macht mythisch-
      sagenumwogen agiert kann ich die nicht einordnen, bin mir nicht mal
      sicher ob es sie gibt..
      Keiner will die Deutsche Frage stellen, am liebsten will man uns Deutsche
      loswerden. Ich bete die wir diesen noch Unsichtbaren Verbündenten
      wirklich haben, der den dritten WK auf deutschem Boden verhindert.

      gruß

      • 19. September 2014 um 20:10

        Die besonderen Menschen haben einen Extraschutz. Man denke an die Nonnen in Hiroschima, dennen mitgeteilt wurde, betet dies und ihr überlebt. Sie taten es und wurden nie verstrahlt.

        Im weltlichen sind die Russen vor Ort und schützen zumindest das Gebiet der DDR.

        Die Dritte Macht beachtet alle kosmischen Gesetze und dies heiß niemals Einmischung in jedem einzelnen Leben so lange wie möglich und so lange wie möglich dürfen Dunkle sich dem Licht zuwenden.

        Beten ist immer gut und auch das Segnen. Man nehme auch das Goldene, Göttliche Licht von der Zentralsonne über unsere Sonne zum Fluten von persönlichen Räumen oder Orten. Das könnte woanders einen zeitlichen Verlauf schaden zufügen oder sonst was auslösen.

        Heil in Dir und Segen

  6. 18. September 2014 um 18:36

    Es ist ein Bestand an Wissen und Dokumenten gesichert,der sämtliche Verschwörer und Hochverräter zweifelsfrei identifiziert,überführt und gleichermaßen die Lügen über unseren Führer,unsere Heimat und unser Volk als solche ohne Einschränkung bestätigt.Die Revision sämtlicher deutschen Belange muß und wird daher zwangsläufig zum Zuge kommen.Die nationalen Bestrebungen innerhalb und nicht nur Europas sind dabei,ein in der Sache gemeinsames Band zu knüpfen,um unsere Heimatländer vom Joch der Finanzjuden und ihren willigen Befehlsempfängern nach und nach zu befreien..Dieser Prozess ist unumkehrbar und schreitet voran,weil er auf dem Erkennen der Wahrheit gründet und sich aus deren unerschöpflichem Kraftquell immerzu auf`s Neueste stärkt.Davon abgesehen sei jenen Kräften gedankt,die unsichtbar und im Hintergrund für Deutschland wirken.
    Immer im Gedenken an unseren Führer.Ohne ihn wären wir längst dem Vergessen und dem Verfall preisgegeben.

    +++HH+++
    +
    S
    H
    +

  7. 18. September 2014 um 20:23

    blob:https%3A//www.youtube.com/a7883d9d-d1c9-41f1-811f-88c72cff5b20

    • 18. September 2014 um 20:27

      Ist bereits nicht mehr abrufbar.Hier ist der Zusatztest.
      Veröffentlicht am 18.09.2014
      Worum geht es im „Rußland-Ukraine-Konflikt“? Um „Menschenrechte“, „Freiheit“, „Unabhängigkeit“ oder gar um „Demokratie“?
      Um nichts von alledem, auch wenn es ein Großteil der Qualitätsmedien und die meisten Politiker dem Volke weismachen wollen. Den Schlüssel für ein besseres Verständnis der augenblicklichen Lage bietet eine griffige Formel des englischen Geographen Sir Harold Mackinder, der bereits 1904 in einer Abhandlung des „Geographical Journal“ der Royal Society festgestellt hatte: „Wer über Osteuropa herrscht, beherrscht das Herzland. Wer über das Herzland herrscht, beherrscht die Weltinsel (Eurasien). Wer über die Weltinsel herrscht, beherrscht die Welt.“
      In diesem Gebiet, das sich vom Nahen Osten über die Kaspische Region bis hinein in den Hohen Norden Rußlands erstreckt, befinden sich rund zwei Drittel der weltweit bekannten natürlichen Erdgas- und Erdöllagerstätten – bei denen sich eine wirtschaftliche Förderung lohnt.
      Hauptgegenspieler in dieser Region war und ist der russische Bär. Um ihn an die Kette zu legen, haben die Vereinigten Staaten verschiedene Versuche unternommen. So finanzierten sie (ganz im Sinne des Großkapitals!) 1917 die Oktoberrevolution. Der Versuch, auf diese Weise Zugriff auf die Bodenschätze der Region zu erlangen, scheiterte bekanntlich, ehe der Vielvölkerstaat UdSSR als führende Macht des Ostblocks im Zuge des Kalten Krieges und des damit verbundenen Wettrüstens in die Knie gezwungen werden konnte. Die neunziger Jahre unter Sauf-Aus Jelzin kamen dann aus Sicht des Westens einer Goldgräberstimmung gleich; Moskau drohte von der weltpolitischen Bühne zu verschwinden.
      Erst unter dem asketisch-charismatischen Wladimir Putin erfolgte der schrittweise Wiederaufstieg Rußlands zur Großmacht. Damit sieht sich die US-Machtelite vor ernsthafte Herausforderungen gestellt. Um Moskau in jeder Hinsicht einzukreisen, greifen Washington und seine Hiwis zu den unterschiedlichsten Mitteln: Installierung eines so genannten Raketenabwehrschilds an Rußlands Grenzen, Inszenierung kunterbunter „Revolutionen“ in Nachbarstaaten, nicht zu vergessen Stellvertreterkriege wie 2008 in Georgien oder jetzt in der Ukraine.
      Zum Erreichen ihrer Ziele bedienen sich die USA neben eigens gegründeten „Denkfabriken“ und „Nicht-Regierungs-Organisationen“ zweier weiterer Rammböcke: Die NATO ist der militärische, die EU der ökonomische. Und mittendrin Deutschland, das wie das übrige Europa auch, gegen Moskau in Stellung gebracht werden soll. Das deutsche Volk lehnt die Fortsetzung der Aggressions-Politik und erst recht einen Krieg gegen Rußland allerdings ab, wie Umfragen ganz klar beweisen.
      In dieser Situation hält es die NPD-Fraktion aus deutscher Sicht für zwingend geboten, den längst überfälligen Austritt aus dem Aggressionsbündnis NATO zu vollziehen, von allen Besatzungsverträgen zurückzutreten und alle deutschen Truppen aus dem Ausland abzuziehen. Überdies muß nach dem Vorbild der Republik Ecuador im Grundgesetz eine Friedensklausel verankert werden. Die Einbringungsrede für den entsprechenden Antrag der Nationalen hielt der NPD-Fraktionsvorsitzende Udo Pastörs.
      Tadelloser Vortrag vom Redner der NPD.

  8. 19. September 2014 um 03:01

    Hat dies auf Der Geist der Wahrheit.. rebloggt.

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: