Startseite > Uncategorized > Israel zieht die Fäden bei der NSA – James Fetzer

Israel zieht die Fäden bei der NSA – James Fetzer

4. November 2013

von Jim Fetzer und Press TV

Press TV führte mit James Fetzer, emiritierter Professor an der Universität von Minnesota, ein Interview über die Spionageaktivitäten der US-Regierung gegen die amerikanischen Bürger und die Abhörmaßnahmen gegen einige Weltführer.

Im folgenden ein Transskript des Interviews:

Press TV: Ich würde gerne von Ihnen wissen, was Sie von den jüngsten Maßnahmen des Geheimdienstkomitees des US-Senates halten, welche die Fortsetzung der Massen-Überwachungsaktivitäten der Regierung erlauben. Zeigt das nicht die totale Mißachtung seitens der USA gegenüber den Enthüllungen über ihre Spionagetätigkeiten?

Fetzer: Nun, die Sache hat mehrere Dimensionen. Sie ist absolut verfassungswidrig und kann nicht durch heimischen Terrorismus gerechtfertigt werden. Dasselbe Komitee, welche diese Gesetzesinitiative in Erwägung zieht, veröffentlichte im Oktober 2012 einen Bericht über Überprüfung von 680 Anti-Terror-Rapporten von Fusionszentren*….., die zwischen 2009 und 2010 erstellt wurden. In keinem der 680 über das gesamte Land verstreuten Erhebungen fand man einen einzigen Fall von inländischer Terroristenaktivität, absolut nichts!.

Daraus läßt sich klar schließen, dass die Angelegenheit nicht gegen inländische Terroraktivitäten gerichtet ist; vielmehr geht es gegen die Gegner des Nationalen Sicherheitsstaates. Dianne Feinstein – es tut mir leid, das sagen zu müssen – ist eine Handlangerin Israels. Eine von vielen…..

Quelle und weiter: Israel zieht die Fäden bei der NSA – James Fetzer

Kategorien:Uncategorized
  1. 4. November 2013 um 18:35

    Die Sargnägel für das zionistische Israel kommen allmählich zusammen.Da bleibt letztlich nur eine Option:Israel muß weg!Und mit Israel das weltweite Zionistenpack samt der Judengemeinde,die sich in dessen Schatten von den Vorzügen der Holocaust-Lüge nährt!

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: