Merkel macht unbeirrt weiter, schickt ihre Einladung in alle Welt, dass alle kommen sollen

26. September 2016 3 Kommentare

bildschirmfoto-2016-09-26-um-10-35-42Orbans Vorschlag würde das Problem lösen, für uns, aber Merkel und ihre Auftraggeber wollen das Problem ja schaffen

Auf dem Flüchtlingsgipfel in Wien am 24. September versprach Merkel, Hunderte von Flüchtlingen, die in Italien und Griechenland angekommen sind, monatlich aufzunehmen. Mit anderen Worten ist das die Botschaft in alle Welt: Kommt, wir nehmen weiter alle auf. Natürlich weiß jeder, dass die Zahl, die sie nannte, vollkommen wertlos ist. Wenn der Sturm losgebrochen ist, heißt es dann, ja was sollten wir denn machen, wir können sie doch nicht in Lager stecken. Doch, genau das muss getan werden. Als ob es Merkel um Hilfe und Humanität ginge. Also ob sich Merkel jemals traurig über die Tausende von Israel ermordeten palästinensischen Kinder geäußert hätte. Nein, sie liefert ja die Waffen zur Ermordung dieser Kinder. Sie kümmert auch nicht, dass in Saudi Arabien jede Woche jungen Mädchen öffentlich der Kopf abgeschlagen wird, weil sie nicht richtig verschleiert waren. Diese Frau kennt keinerlei menschliche Regungen, sie ist als migrantive Tötungsmaschine gegen uns eingesetzt. Merkel wagt es zu sagen, wir hätten die Pflicht, uns an der Verteilung von 160.000 Flüchtlingen zu beteiligen, nachdem allein 2015 zwischen 3 und 6 Millionen Merkels Ruf gefolgt und über uns hergefallen sind. 2016 kamen bereits etwa eine weitere Million, und Millionen kommen als „Nachzugsberechtigte“. Und dann faselt diese „Mörderin“ von einer Pflicht, zusätzliche Sozial-Parasiten aufnehmen zu müssen. Sie will die Flutmassen sogenannt „legal“ machen, denn sie will nämlich die 44 zusätzliche Millionen, wie es der jüdische Plan aus dem Jahr 2000 vorsieht, der zur Ausführung den Vereinten Nationen übergeben wurde, hereinholen.
Stürzt das Monster, denn wir müssen eine Verteidigungslinie gegen die Invasoren errichten, wie es Ministerpräsident Orban fordert, und nicht die Einfallstore öffnen….

Quelle und weiter: http://concept-veritas.com/nj/schlagzeilen/schlagzeilen_heute.pdf

Der Libyen-Trick mit dem Flugverbot für Syrien: „Wir fliegen und ihr nicht“

26. September 2016 5 Kommentare

Pentagon, Kongress und US-Aussenminister fordern Flugverbotszone für Russen und Syrer in Nord-Syrien. “Das bedeutet Krieg mit Russland”, Sagt Chef der Joint Chiefs of Sraff

Journalistin Puk Damsgaard vom Dänischen Staats-Fernsehen gab einen Bericht über Aleppo. Auf die Frage, was zu tun sei, wenn keine Verhandlungslösung für die Verbrechen gegen die Zivilbevölkerung dort zu finden sei (weil ISIS und Al Nusra / Qaida sich hinter den Zivilisten verstecken) antwortete sie: “Dann gibt es KEINEN ANDEREN AUSWEG, ALS GEGEN RUSSLAND  UND SYRIEN IN DEN KRIEG ZU ZIEHEN!!! ”
Ist das die Art, wie die Illuminaten-Kontrolleure unserer Medien beginnen, uns auf den kommenden 3. Weltkrieg vorzubereiten?…..

Quelle und weiter: http://new.euro-med.dk/20160926-pentagon-kongress-und-us-aussenminister-fordern-flugverbotszone-fur-russen-und-syrer-in-nord-syrien-das-bedeutet-krieg-mit-russland-sagt-chef-der-joint-chiefs-of-sraff.php

DER FEHLENDE PART: Neoliberale Gehirnwäsche

Der Neoliberalismus ist nicht nur eine konkurrenzorientierte Wirtschaftsform, sondern auch die herrschende politische Ideologie unserer Zeit. Für Kritiker steht dieses Gesellschaftsmodell für Ungleichverteilung, Massenarbeitslosigkeit und für eine konsequente Ökonomisierung des öffentlichen Lebens. Befürworter loben hingegen die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit in neoliberalen Gesellschaften.

Jasmin Kosubek hat zu diesem komplexen Thema den Linken-Politiker und ehemaligen SPD-Kanzlerkandidaten Oskar Lafontaine interviewt. Immer wieder erhebt der Saarländer seine Stimme gegen die herrschenden Verhältnisse. Doch ist Neoliberalismus grundsätzlich schlecht oder haben die Menschen ihn nur schlecht gemacht?

Brauchen wir ein neues politisches System? Wenn es nach dem Think Tank Club of Rome geht, ja. Wie man ein solches Gegenmodell umsetzen kann, wird im Buch „Ein Prozent ist genug“ beschrieben. RT-Reporter Stefan Dyck war bei der Buchvorstellung und hat Stimmen eingefangen.Der Neoliberalismus ist nicht nur eine konkurrenzorientierte Wirtschaftsform, sondern auch die herrschende politische Ideologie unserer Zeit. Für Kritiker steht dieses Gesellschaftsmodell für Ungleichverteilung, Massenarbeitslosigkeit und für eine konsequente Ökonomisierung des öffentlichen Lebens. Befürworter loben hingegen die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit in neoliberalen Gesellschaften.

Quelle und weiter: https://deutsch.rt.com/programme/der-fehlende-part/41104-fehlende-part-neoliberale-gehirnwasche-s2/

Beispiellose Rückkehr afghanischer Flüchtlinge

26. September 2016 4 Kommentare

Kabul (IRIB/ParsToday)
Der Minister für Flüchtlinge in Afghanistan, Seyed Hossein Alemi Balkhi, hat von einer beispiellosen Welle von afghanischen Flüchtlingen, die aus den Nachbarländern zurückkehren, berichtet.

Bei der öffentlichen Senatssitzung heute sagte Balkhi: Täglich kehren im Durchschnitt 8000 Afghanen aus Iran und Pakistan zurück. Die Lage der afghanischen Flüchtlinge in Pakistan wird von den politischen Beziehungen beider Länder überschattet. Er wies auf die Hilfe der UNO und der afghanischen Regierung für die Rückkehrer hin und sagte: Die Regierung hat in 29 Provinzen 61 Siedlungen für die Flüchtlinge errichtet; jede Familie bekommt ein Stück Land, um ein Haus zu bauen. Laut Balkhi hälfe die UNO jedem Flüchtling mit 380 Dollar. Obwohl in den vergangenen zehn Jahren über sechs Mio. afghanische Flüchtlinge zurückgekehrt sind, halten sich noch sechs weitere Mio. Afghanen in Pakistan und Iran auf.

Quelle und weiter: http://parstoday.com/de/news/middle_east-i15676-beispiellose_rückkehr_afghanischer_flüchtlinge

⚡️ Blitz Nachrichten ⚡️ sowie Infos 📝 von Lesern gefunden

26. September 2016 13 Kommentare
Kategorien:Nachrichten

Petition an das Pentagon, mit der die Schließung der für den „Krieg gegen den Terror“ genutzten Air Base Ramstein gefordert wird

RamsteinEine Petition, mit der die Schließung der US Air Base Ramstein in Südwestdeutschland gefordert wird, die im „Krieg gegen den Terror“ eine zentrale Rolle spielt, wird am Montag, dem 26. September 2016, im Pentagon überreicht.

Diese Petition (s. http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_16/LP09416_190716.pdf ), die von von mehr als 20.000 Menschen unterzeichnet wurde, wird auch der deutschen Regierung in Berlin übergeben.

„Die entscheidende Rolle des Luftwaffenstützpunkts Ramstein als Relaisstation für Drohnenangriffe verstrickt die Vereinigten Staaten und Deutschland eng miteinander in einem skrupellosen Programm außergerichtlicher Hinrichtungen,“ heißt es in der Petition – und weiter: „Dieses Programm erfährt große Unterstützung seitens deutscher Nachrichtendienste, welche die mit Drohnen unterstützte Zielerfassung in dem selben Maße unterstützen, wie sie auch Überwachungsdaten mit der US-Regierung teilen.“

Demonstranten, die sich an der Übergabe der Petition an das Pentagon beteiligen wollen, werden gebeten, sich am Montag um 9 Uhr in der Nähe der U-Bahn-Rolltreppen zur Stati- on Pentagon neben der Busbucht einzufinden.

Während US-Aktivisten die Petition im Pentagon überreichen, wird sie in Berlin von deutschen Aktivisten zusammen mit zwei amerikanischen Veteranen des „Krieges gegen den Terror“ übergeben. Die Kriegsveteranen sind Cian Westmoreland, ein ehemaliger Techniker der US Air Force, der am Drohnenprogramm in Afghanistan beteiligt war, und Matthew Hoh, ein ehemaliger Marineinfanterist, der als Offizier im Irak eingesetzt war und der höchste Mitarbeiter des US-Außenministeriums ist, der aus Protest gegen den US-Krieg in Afghanistan zurücktrat.

Zusätzlich zu seiner entscheidenden Rolle im globalen US-Drohnenkrieg, ist „Ramstein auch von zentraler Bedeutung für viele andere militärische Aspekte des ‚Krieges gegen den Terror‘, die tiefgreifende und negative Folgen in so vielen Ländern haben,“ steht eben- falls in der Petition…..

LuftpostQuelle Text und weiter als PDF: lp 12916_250916

Kategorien:Militärpolitik, Nachrichten, Politik Schlagwörter:

FPÖ-Chef: „Petry kann es nur besser machen als Merkel“

25. September 2016 1 Kommentar

312695249Afd-Chefin Frauke Petry könnte Deutschland laut dem Parteichef der rechtspopulistischen FPÖ in Österreich, Heinz-Christian Strache, erfolgreicher als die amtierende Bundeskanzlerin Angela Merkel regieren. Strache sprach zu dem Thema in einem Interview für die „Welt am Sonntag“.

„Was da in Deutschland angerichtet wurde, das kann man nicht mehr schlechter machen“, so Strache.

In diesem Zusammenhang könne Petry es nur besser machen.

„Bei all dem Schaden, den Frau Merkel anrichtet, habe ich keine Schadenfreude“, sagte der Politiker, wobei er anmerkte, dass er über die unverantwortliche Willkommenskultur der Bundeskanzlerin sehr besorgt sei. Die Wirtschaftsmigranten, die bereits gekommen sind und noch in nächster Zukunft kommen, belasten laut dem Parteichef die EU-Staaten. „Das sind jedenfalls keine Flüchtlinge im Sinne der Genfer Flüchtlingskonvention“, so Strache weiter. Der FPÖ-Chef beklagte, dass das Schengen-Abkommen und die Dublin-Vereinbarung außer Kraft gesetzt worden seien.

„Damit hat Frau Merkel dem europäischen Gedanken geschadet.“

Mehr: https://de.sputniknews.com/politik/20160925/312695069/fpoe-chef-merkel-dem-europaeischen-gedanken-geschadet.html.