Archiv

Archive for the ‘Systemkrise’ Category

Chef der Gewerkschaft COSATU nimmt den ZentralRAD der Juden in Südafrika ins Visier.

21. August 2014 6 Kommentare

Tny EhrenreichKapstadt:
Ehrenreich nimmt den Zentralrat der Juden in Südafrika ins Visier.

Das Oberhaupt der Gewerkschaft COSATU, und ein Senior Amtsträger der ANC, Tony Ehrenreich, hat am Dienstag Klagen gegen den Zentralrat der Juden in Südafrika gelegt.

Das kam, nachdem der Vorstand der Zentralrat der Juden in Südafrika am Donnerstag berichtete, dass Ehrenreich auf seiner Facebook-Seite am Mittwoch folgendes schrieb:

“Die Zeit ist gekommen, um es ganz klar zu sagen, dass, wenn eine Frau oder ein Kind in Gaza getötet werden, der Zentralrat der Juden in Südafrika mitschuldig ist”.

“Sie werden den Zorn der Menschen in Südafrika spüren,  mit der uralten biblischen Lehre von Auge um Auge”.

“Die Zeit ist gekommen das der Konflikt gegen den Zionismus überall geführt wird wo die Zionistischen Unterstützer den Krieg und die Tötungsmaschine von Israel  finanzieren und dulden.”

Am Donnerstag Abend, so sagte der Zentralrat der Juden,  wurden Straf- und Zivilklagen gegen Ehrenreich eingebracht wegen “Hassreden und für die Anstiftung zur Gewalt gegen die gewählte repräsentative Führung der Südafrikanischen jüdischen Gemeinde”.

Ehrenreich war in Kapstadt bei der Polizeistation um 11 Uhr morgens, und erhob Klagen “gegen den Zentralrat der Juden, seine Direktoren und Amtsträger”.

Ehrenreich betonte, dies geschah in seiner “persönlichen Kapazität”.

Er erklärte: “Die Klagen lassen sich wie folgendermasen zusammenfassen: Der  Zentralrat der Juden finanziert und bringt eine moralische Rechtfertigung der israelischen Armee zum Völkermord in Gaza” Weiterlesen…

Flüchtlingskrise: Lager voll – die neuen Massenquartiere

20. August 2014 18 Kommentare

Sicherheitsstufe 1 in Meßstetten

Zitat von Karl Weinhofer:

Die Menschen sind grob in drei Kategorien einzuteilen:

Die wenigen, die dafür sorgen, dass etwas geschieht,

die vielen, die zuschauen, wie etwas geschieht und

die überwältigende Mehrheit, die keine Ahnung hat, was überhaupt geschieht.

München, MeßstettGeissbuehlen. Die als Massenquartier für Flüchtlinge umfunktionierte Bayernkaserne platzt aus allen Nähten. Not, Elend und Gewalt sind in diesem Lager an der Tagesordnung und die Umgebung stöhnt unter der Last. Die Anwohner leben in ständiger Angst vor einer „Beglückung“ durch multinationale Sitten und Gebräuche, welche sich nicht selten äußerst aggressiv mit Gewalt entladen. Solche ghettoartigen Lagerstrukturen bilden zudem besonders häufig integrationsresistente Personengruppen heraus. Jene erwarten, dass eine angestammte Mehrheit sich ihnen als Minderheit zu unterwerfen hat und sind dabei selbst der Archetypus an Intoleranz schlechthin.

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/jugendliche-fluechtlinge-in-muenchen-fluechtlingsrat-warnt-vor-eskalation-der-gewalt-1.1618704

Weiterlesen…

Anmerkungen zur Situation in der Ost-Ukraine

19. August 2014 1 Kommentar

Der Austausch der Führung von Novorussia
Anders als die vorige Story ist diese auch recht außergewöhnlich, aber sie hat reichlich außergewöhnliche Beweise: es gibt keinerlei Zweifel an der Tatsache, dass alle Schlüsselfiguren in Novorussia ausgetauscht wurden. Strelkow lebt und steht offensichtlich nicht unter Zwang. Womit kann dies erklärt werden? So sehr ich grundlose Spekulation hasse, will ich sagen, dass zwei Theorien für mich Sinn ergeben. Ich gebe  eine Zusammenfassung von ihnen um der Diskussion willen, und ich will gegenwärtig keine von beiden bestätigen.

Theorie eins: ein “großer Deal” ist in Arbeit.
Dieser Theorie zufolge versuchen einige Schlüsselfiguren im Kreml und der Ukie-Oligarch Rinat Achmetow, den Krieg zu stoppen und einen Deal vorzubereiten, durch den Novorussia Teil eines einzigen ukrainischen Staates bleibt, aber mit sehr großer Autonomie, insbesondere in kultureller, linguistischer, politischer und ökonomischer Hinsicht. Manche spekulieren, dass die Ukraine nicht der NATO beitreten würde. Diese Theorie ähnelt dem “geheimen Putin-Merkel-Deal”, der auch jüngst in die Diskussion geworfen wurde. Das stärkste Argument für diese Theorie ist, dass von Beginn des Konfliktes an, Moskaus Ziel immer eine vereinte, aber neutrale und stabile Ukraine gewesen ist, aber nicht russenfeindlich, faschistisch oder Teil der NATO. Russland wünscht weder die Ukraine noch braucht es sie, auch nicht den Donbass. Was Russland braucht, das ist ein stabiler, vorhersehbarer und sicherer Nachbar an seiner westlichen Grenze. Das größte Problem mit dieser Theorie ist, dass für die Mehrheit derjenigen, die zu den Waffen gegen die Nazi-Junta griffen, nur eine vollständige Trennung von Kiew akzeptabel ist. Das bedeutet jedoch nicht, dass solch eine Lösung unakzeptabel für die meisten Leute in Novorussia ist, von denen eine Mehrheit nicht zu den Waffen gegriffen hat……

Quelle und komplett: Anmerkungen zur Situation in der Ost-Ukraine

US-Bürgerkrieg: National-Garde marschiert in Ferguson ein

19. August 2014 2 Kommentare

Die amerikanischen Sicherheitskräfte liefern sich Auseinandersetzungen mit den Einwohnern von Ferguson. (Foto: dpa)Die amerikanischen Sicherheitskräfte liefern sich Auseinandersetzungen mit den Einwohnern von Ferguson. (Foto: dpa)

Gewalt und Zerstörung

DWN: Nach erneuten schweren Zusammenstößen zwischen Polizei-Kräften und Demonstranten soll in der US-Stadt Ferguson die Nationalgarde zum Einsatz kommen. Der Gouverneur des US-Bundesstaates Missouri, Jay Nixon, erteilte am Montag eine entsprechende Anordnung.

Nach tagelangen Unruhen in der US-Stadt Ferguson soll die Nationalgarde Recht und Ordnung wiederherstellen. Bei den Ausschreitungen seien Brandsätze geworfen und Schusswaffen gegen die Polizei eingesetzt worden, erklärte der Gouverneur von Missouri, Jay Nixon, am frühen Montagmorgen. Nixon erteilte eine entsprechende schriftliche Anordnung.

Mit Atemmasken und Schutzkleidung ausgerüstete Polizisten waren mit Tränengas und Rauchbomben gegen Demonstranten in dem Vorort von St. Louis vorgegangen….

Quelle und weiter: US-Bürgerkrieg: National-Garde marschiert in Ferguson ein

Schon fast 300 000 Selbstmorde indischer Bauern nach GVO-Missernten

18. August 2014 3 Kommentare

Ethan A. Huff
Die westlichen Medien spielen die tatsächlichen Gefahren durch gentechnisch veränderte (GV ) Feldfrüchte, besonders im Entwicklungssektor, herunter. Tatsächlich haben seit 1995 fast 300 000 indische Bauern Selbstmord begangen, als direkte Folge steigender Schulden und Missernten vor allem von Baumwolle, für die Big Biotech patentierte transgene Sorten entwickelt hat.

Laut einem Bericht der indischen Zentralstelle für die Erfassung von Verbrechen (National Crime Records Bureau, NCRB) gab es von 1995 bis 2011 in Indien 290 740 Selbstmorde von Bauern, die durch die Einführung von GVO in den wirtschaftlichen Ruin und die Armut getrieben wurden. Für die Zeit danach gibt es keine offiziellen Zahlen, es hat aber vermutlich mehrere Tausend weitere Selbstmorde gegeben, sodass die Zahl bei 300 000 oder noch höher liegen dürfte.

Wie die Philosophin, Physikerin und Umweltaktivistin Dr. Vandana Shiva in einer sehr sorgfältigen Studie darlegt, sind GVO-Pflanzentechnologien ein Trojanisches Pferd, mit dem sich multinationale Konzerne die Kontrolle über die weltweite Nahrungsversorgung verschaffen. …

Quelle und weiter: Schon fast 300 000 Selbstmorde indischer Bauern nach GVO-Missernten

Massaker in Syrien: IS-Miliz tötet offenbar 700 Angehörige eines Stammes

17. August 2014 1 Kommentar

Massaker in Syrien: IS-Miliz tötet offenbar 700 Angehörige eines StammesFoto: Flickr.com/Henry Patton/cc-by-nc-sa 3.0

STIMME RUSSLANDS Sie rebellierten gegen die Terrorgruppe “Islamischer Staat”, es kostete sie das Leben: In Syrien sind laut der Beobachtungsstelle für Menschenrechte 700 Angehörige eines Stammes von der IS umgebracht worden. Die allermeisten waren Zivilisten.

Kämpfer der Terrorgruppe “Islamischer Staat” (IS) haben nach Angaben von Aktivisten in Syrien innerhalb von zwei Wochen mehr als 700 Angehörige eines Stammes getötet. Der im Osten Syriens siedelnde Stamm der Schaitat hatte versucht, gegen die sunnitischen Dschihadisten aufzubegehren, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mitteilte. Unter den Toten seien hundert bewaffnete Kämpfer.

Bei den übrigen Todesopfern handelte es sich den Angaben zufolge um Zivilisten. Die Menschen seien in mehreren Dörfern der Provinz Deir Essor getötet worden, die größtenteils von der IS kontrolliert werden. Die Gruppierung hatte das Gebiet dem von ihr Ende Juni ausgerufenen “Kalifat” angegliedert, das Teile Syriens und des Iraks umfasst. Dabei ging die IS äußerst brutal gegen Minderheiten vor.

Weiterlesen: Massaker-in-Syrien-IS-Miliz-totet-offenbar-700-Angehorige-eines-Stammes

Russland hält Inhalt seiner Hilfslieferungen für Ostukraine nicht geheim

16. August 2014 1 Kommentar

Russland hält Inhalt seiner Hilfslieferungen für Ostukraine nicht geheim - Außenamt Foto: RIA Novosti/Sergey Pivovarov
STIMME RUSSLANDS Das russische Außenministerium hat die Informationen, laut denen Moskau über den Inhalt der humanitären Hilfsfracht für die ostukrainische Region Donbass nicht informiert habe, als Erfindungen zurückgewiesen.
„Wir weisen die böswillige Tatsachenverdrehung, in der sich Mitarbeiter einiger staatlicher Strukturen der Ukraine in der letzten Zeit üben, kategorisch zurück. Laut Medienberichten behaupten Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes SBU unter anderem, dass Russland sich geweigert habe, seine Hilfsgüter durch die von der Ukraine kontrollierten Grenzübergangstellen nach Donbass zu bringen. Es werden auch Erfindungen verbreitet, laut denen wir über den Inhalt der humanitären Hilfsfracht nicht informiert hätten. Das Eine wie das Andere entspricht nicht der Wirklichkeit“, heißt es in einer Erklärung des russischen Außenministeriums.

Die aus 280 KamAZ-Lastwagen bestehende Kolonne soll 2000 Tonnen Hilfsgüter in die von den blutigen Kämpfen erschütterte Region transportieren. Es handelt sich um Lebensmittel, darunter 400 Tonnen Grieß, 100 Tonnen Zucker und 62 Tonnen Kindernahrung, sowie um 54 Tonnen Medikamente und medizinische Utensilien, 12 000 Schlafsäcke und 69 Stromgeneratoren.

Weiterlesen: Russland-halt-Inhalt-seiner-Hilfslieferungen-fur-Ostukraine-nicht-geheim-Au-enamt

 

Sanktionspolitik: Nun droht die EU sogar Südamerika

16. August 2014 1 Kommentar

einartysken: Hat man da noch Töne! Nachdem Washington den Europäern einen kräftigen Tritt in den Hintern verpasst hat, haben diese blitzschnell Tritt gefasst. Während Frankreich noch eine Sonderregelung herausgeschunden hat und die USA sowieso auf ihre eigenen Sanktionen pfeift (siehe ExxonMobil), hat sich Deutschland total platt gelegt. Und jetzt wollen diese Länder, resp. ihre Regierungs-Hampelmänner/Frauen, dass sich alle anderen Staaten ebenso erniedrigen sollen. Als hätten sie in der umgekehrten Situation die geringsten Skrupel, ganz genauso zu handeln.

Diese Staaten die 500 Jahre lang eben dieses Südamerika gnadenlos ausgeplündert haben und immer noch tun, die ständig alles drangesetzt haben, aufstrebende Industrien in jenen Ländern abzuwürgen und auf vielerlei Weise zu zerstören, ganze Länder durch kriminelle finanzielle Machenschaften in den Staatsbankrott zu treiben (siehe Argentinien gerade jetzt wieder), die zusammen mit ihren verhurten Medien alle fortschrittlichen Länder Südamerikas, deren Staatschefs und progressive Politiker mit Dreck bewerfen und auf übelste Weise beschimpfen, diese Staaten haben also nun die Chutzpah, von Südamerika zu verlangen, dass sie ihre Souveränität, ihre Eigeninteressen, ihren Stolz über Bord werfen, um den Sanktionen, die von einer kleinen kriminellen Clique in USRAEL/NATO willkürlich und grundlos gegen Russland verhängt wurden, Folge leisten. Solch eine Unverschämtheit bringt wirklich nur die westliche, weiße, korrumpierte, moralisch depravierte, durch und durch rassistische Wertegemeinschaft zustande….

US-Sanktionen bedeuten für Russland eine einmalige Gelegenheit

15. August 2014 3 Kommentare

F. William Engdahl
KOPP: Finanzkrieg und Sanktionen, die Washington und europäische NATO-Länder seit einigen Wochen gegen Russland führen und verhängen, könnten eine durchgreifende Umwälzung in der globalen Nahrungskette auslösen und der globalisierten »Agrobusiness-Revolution«, die seit 50 Jahren Ernährung und Gesundheit eines Gutteils der Weltbevölkerung bedroht, eine Niederlage bereiten. Alles hängt jetzt davon ab, wie gut die russische Führung die Chance nutzt, Feindseligkeit in Chance umzuwandeln….

…..Russland führt mit seinem BRICS-Partner Brasilien bereits Verhandlungen über eine Steigerung der Importe aus dem wichtigen Nahrungsmittel-Exportland. Seit der Verhängung des Importstopps führt die oberste Landwirtschaftsbehörde Russlands, der Inspektionsdienst für Tier- und Pflanzengesundheit, Gespräche mit Vertretern Brasiliens, Argentiniens, Ecuadors und Chiles über eine mögliche Erhöhung der Lebensmittelimporte. Brasilien genehmigte den sofortigen Export von Geflügel-, Rind- und Schweinefleisch aus 90 Fleischbetrieben nach Russland: Es wird erwartet, dass auch die Exporte anderer Nahrungsgüter steigen werden.»Russland ist potenziell ein großer Abnehmer landwirtschaftlicher Erzeugnisse, nicht nur von Fleisch«,erklärte Brasiliens Landwirtschaftsminister Seneri Paludo…..

Quelle und komplett: US-Sanktionen bedeuten für Russland eine einmalige Gelegenheit

IM FERNSEHEN LABERN SIE, WIE MAN LEBEN SOLL – STEHT MIR BIS HIERHIN

15. August 2014 1 Kommentar

AUGUST 14, 2014   ILJA SCHMELZER
Mein Status in Donezk war völlig unbestimmt, Igor Iwanowitsch [Strelkow] erlaubte mir praktisch überall zu sein (mit Ausnahme der Plätze, an die zu kommen definitiv unmöglich war – aber von deren Existenz wusste ich eh nichts). Für alle Fälle wurde mir ein Papier gegeben, aus dem dasselbe hervorging: Wer ich bin, blieb ungenannt, aber zur Unterstützung wurde verpflichtet. Das gestattete es mir, ziemlich frei alles drum herum anzusehen. Vor allem – frei mit Leuten verschiedenen Rangs zu sprechen. Und hier ist mein Eindruck völlig eindeutig – all diese Leute sind nicht einfach nur überzeugt von ihrem Sieg, sie verstehen ihn auch völlig gleich. Alle sind überzeugt, dass sie den Krieg in Kiew beenden. Das sagten sie ganz ohne Pathos und Losungen – sie konstatierten es einfach. Zweifel an diesem Ende des Krieges traf ich bei niemandem.

Zum Verhältnis zu Russland waren ihre Meinungen sehr verschieden. Wenn man verallgemeinert – auf die Hilfe Russlands hoffen sie nach wie vor, aber sie warten nicht darauf. Zur Krim ist die Meinung der großen Mehrheit auch sehr solidarisch – sie geht dahin, dass der Hauptfehler war, dass nach der Krim Russland nicht nach Kiew gegangen und das Problem gelöst hatte in einer Situation, als die Junta extrem schwach war….

Quelle und weiter: IM FERNSEHEN LABERN SIE, WIE MAN LEBEN SOLL – STEHT MIR BIS HIERHIN

Ökonom Crusius: Europa gehört den Bürgern, nicht den Eliten

14. August 2014 1 Kommentar

EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso beim Staatsbesuch in Albanien: Von niemandem gewählt, und keinem verantwortlich - und alle nur erdenklichen Privilegien. Die EU muss zu einem Europa der Bürger werden, in dem die Politiker rechenschaftspflichtig sind. (Foto: dpa)

EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso beim Staatsbesuch in Albanien: Von niemandem gewählt, und keinem verantwortlich – und alle nur erdenklichen Privilegien. Die EU muss zu einem Europa der Bürger werden, in dem die Politiker rechenschaftspflichtig sind. (Foto: dpa)

DWN: Der Ökonom Reinhard Crusius glaubt, dass Europa nur vor einer Katastrophe bewahrt werden kann, wenn die Bürger selbst das Heft in die Hand nehmen. Er plädiert dafür, das bequeme Wegducken und Lamentieren zu beenden und die Politiker zu zwingen, transparent und verantwortlich zu handeln. Europa sei, so Crusius, ein großartiger Kontinent – zu wertvoll, um ihn den Finanz-Eliten zu überlassen, die die Menschen auf “Lohnstückkosten” reduzieren…..

Quelle und weiter: Ökonom Crusius: Europa gehört den Bürgern, nicht den Eliten

Ron Paul – Sanktionen gegen Russland könnten den Dollar versenken

12. August 2014 2 Kommentare
Ron Paul

Ron Paul

Die Entscheidung der Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika, mehr Sanktionen gegen Russland zu verhängen, ist ein schwerer Fehler, und wird eine bereits angespannte Situation nur weiter eskalieren und letztendlich die Wirtschaft der Vereinigten Staaten von Amerika selbst schädigen. Während die Auswirkungen von Sanktionen auf den Dollar kurzfristig vielleicht nicht abgeschätzt werden können, so sind diese Sanktionen langfristig nur ein weiterer Schritt in Richtung Untergang des Dollars als Reservewährung der Welt.

Die Vereinigten Staaten von Amerika sanktionieren nicht nur russische Banken und Firmen, sie versuchen auch, europäische Banken zur Einführung harter Sanktionen gegen Russland zu zwingen. Geht man vom Umfang des Geschäfts aus, das die europäischen Banken mit Russland machen, dann könnten europäische Sanktionen Europa mindestens so schwer schädigen wie Russland. Zur gleichen Zeit, wo die Vereinigten Staaten von Amerika Zusammenarbeit von europäischen Banken erwarten, verfolgen sie diese Banken und verhängen milliardenschwere Geldstrafen über sie für Verstöße gegen bestehende Sanktionen der Vereinigten Staaten von Amerika. Man kann sich leicht vorstellen, dass europäische Banken es zunehmend satt haben werden, als unbezahlte Polizisten der Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika handeln zu müssen, während sie jedesmal Milliarden von Dollars als Geldstrafe bezahlen müssen, wenn sie Geschäfte betreiben, die Washington nicht passen.

Europäische Banken lösen bereits Verbindungen mit amerikanischen Bürgern und Firmen aufgrund der zwingenden Willfährigkeit, die von kürzlich eingeführten Gesetzen wie FATCA (Foreign Account Tax Compliance Act – Gesetz über die Anpassung der Steuern bei fremden Konten) gefordert wird. ….

Quelle und weiter: Ron Paul – Sanktionen gegen Russland könnten den Dollar versenken

Fulford: Langfristige Szenarien für den Planeten Erde zwischen den verschiedenen Geheimgesellschaften ausgehandelt

12. August 2014 3 Kommentare

ben fulfordB. Fulford – Blogeintrag v. 11. August 2014

Bitte wie immer mit entspr. Skepsis lesen

übersetzt von Dream-soldier 

Die jüngsten Ereignisse im Nahen Osten entfalteten sich in einer Weise, wie sie diesem Autor vor einigen Jahren von gnostischen Illuminaten erklärt wurden. Seit ihre Vorhersagen wahr werden, ist es erwähnenswert, dass andere Vorhersagen und Vereinbarungen von den großen Geheimgesellschaften hinter den den Kulissen erreicht wurden.

Im Nahen Osten will die Al-Qaida, die heute zu ISIS umbenannt wurde, eine westliche Organisation, die von einem ehemaligen, osteuropäischen Komintern-Agenten geleitet wird, die künstlichen Grenzen, die von den Kolonialmächten im 20. Jahrhundert erschaffen wurden, aufheben. Ihr Ziel ist es, ein neues Kalifat von Nordafrika bis an die Grenzen des Iran zu erschaffen. Dieses Kalifat wird eine lockere, föderale Struktur haben, basierend auf historische, ethnische Grenzen. Es soll auch ein seit 800 Jahren überfälliges Friedensabkommen zwischen den Schiiten und den Sunniten in der islamischen Welt erreicht werden. Die Schiiten werden Teil eines persischen Reichs, das Bereiche des heutigen Iraks, Syriens und des Libanon einschließen. Die Sunniten werden ethnisch überwiegend in Araber, Kurden und Türken geteilt werden. Israel wird zu einer jüdischen, autonomen Zone innerhalb des Kalifats. Die Grenzen des Kalifats werden auf ganz Nordafrika erweitert. Zumindest ist das der Plan, der diesem Autor von den gnostischen Illuminaten, Mitgliedern der BIZ, Mitgliedern der P2-Loge und anderen Quellen erklärt wurde. Weiterlesen…

Rückblick ins gelobte Land

10. August 2014 5 Kommentare

OSIRA: Was die letzten Wochen in Gaza passiert, ist unaussprechlich. Die Palästinenser werden wie in einem Käfig bombardiert, aus dem sie nicht heraus können. Dies widerspricht sämtlichen internationalen Abkommen über die Menschenwürde, die einzuhalten ist.
Aber Israel hat sich noch nie groß daran gehalten, ebenso wenig wie an UN-Resolutionen. Bisher waren es über 50, welche die UN beschlossen hat und die regelmäßig von Israel ignoriert werden. Mit welchem Recht darf ein Staat diese Beschlüsse der höchsten Instanz nicht beachten? Und warum wird da nicht eingeschritten? Es zeigt mal wieder überdeutlich, wie ohnmächtig die UN tatsächlich ist, und daß da Kräfte am Wirken sind, gegen die sich kein Staat vorzugehen traut. Hier kulminieren Ignoranz wie Arroganz, und Machtdemonstration in ihrer perfidesten Form.

Das ist nicht mehr schön zu reden als Selbstverteidigung, oder mit der Rolle als ewiges Opfer. Das wäre eine Verdrehung der Tatsachen. Und so muß sich die Weltgemeinschaft fragen, ob wir das noch tolerieren können, oder wie wir gemeinsam miteinander leben wollen.

Solche Aktionen, wie sie die israelische Regierung an den Tag legt, sind allerhöchst fragwürdig. Natürlich ist es nur der rechte Likud-Block, der solche Beschlüsse wie Bombardierungen generiert, während die Israelis zu Tausenden dagegen demonstrieren. Sicherlich haben beide Völker reichlich genug davon, in Angst zu leben – aber genau das ist das alte Muster, nachdem die rechte Fraktion vorgeht (dasgleiche ist in Kiew zu beobachten). Und um an der Macht bleiben zu können, wird generell Angst erzeugt; das machen viele Regierungen so, und es gehört zur alten Matrix. So werden nicht nur die Palästinenser dazu benutzt, sondern ebenso das israelische Volk: wer in Angst lebt, orientiert sich am ‘starken Mann’ an der Spitze. Die Eliten wissen das und nutzen es reichlich aus….

Quelle und weiter: rückblick-ins-gelobte-land

Michael Morris: Gold, Umsturz und Kriegshetze

10. August 2014 1 Kommentar

Würde man den Goldpreis nicht manipulieren, so würde er gegenwärtig vermutlich bei etwa 2500 bis 3000 US-Dollar stehen, also etwa doppelt so hoch wie dies derzeit offiziell der Fall ist. Doch da die Instrumente dieser Manipulation immer öfter versagen, wird ein deutlicher Goldpreisanstieg immer wahrscheinlicher, zumal die Nachfrage vonseiten Russlands, Chinas und Indiens weiter sehr hoch ist und die jährliche Goldsaison gerade erst beginnt. Statt unser Währungssystem zu verändern, versuchen westliche Notenbanker nach wie vor Gold aus den Köpfen und Tresoren der Bevölkerung zu eliminieren und Kritiker kaltzustellen.

Da dies immer schlechter funktioniert und die Zentralbanker immer mehr die Kontrolle über das monetäre System und die Weltwirtschaft verlieren, wird zur Ablenkung künstlich ein neues Problem geschaffen. So wurde innerhalb weniger Monate Wladimir Putin zum neuen Hassobjekt der US-Politik aufgebaut, und die europäische Massenpresse folgt hirnlos und ergeben. Westliche Politiker und Medien gießen unentwegt Öl ins ukrainische Feuer, das sie selbst gelegt haben. Die Parallelen zu 1914 sind unübersehbar. Das westliche Imperium wankt und wird immer unberechenbarer. Krieg liegt in der Luft, und das nicht erst seit einigen Monaten. Wie verhält sich Gold im Falle eines neuen großen Krieges – und können wir ihn noch verhindern?….

Quelle und weiter: Gold, Umsturz und Kriegshetze

Die Entfernung der politischen Klasse – Sie ist nicht mehr bezahlbar

10. August 2014 10 Kommentare

walter-k-eichelburgVon Walter K. Eichelburg
Datum: 2014-08-08
Wie es aussieht, wird das weltweite Finanzsystem noch in 2014 nach umfangreichen Vorbereitungen in einer grossen Show abgebrochen. Denn es ist überschuldet und nicht mehr haltbar. Genauso überreif zum Abbruch ist unsere heutige politische Klasse im Westen. Diese wird in Zukunft nicht mehr bezahlbar sein, daher muss sie weg, wie die Papiervermögen.
Dekadent und gefrässig ist der Staat
Dieser Artikel ist ein Nachfolge-Artikel zu „Systemabbruch 2014 Ein Szenario“ und „Dekadent im Westen“. Dieser Systemabbruch dürfte sich noch im Herbst 2014 abspielen. Dann geht es rund. So sollen:
– Die Staaten pleite gehen
– Alle Sozialleistungen inklusive Renten und Pensionen ausfallen
– Alle Subventionen und zumindest die meisten Beamtengehälter ausfallen
– Alle Ersparnisse durch Bankenpleiten vernichtet sein
– Die Preise der Wertpapiere und Immobilien auf ein absolutes Minimum sinken
– Die Skandale über Politiker vom Korruption bis Pädophilie herauskommen
– Usw.

Quelle und weiter als PDF: Die Entfernung der politischen Klasse

Kiewer Sanktionen: Jazenjuk droht mit Stopp von russischem Gastransit in EU

8. August 2014 7 Kommentare

Der ukrainische Regierungschef Arsenij JazenjukDer ukrainische Regierungschef Arsenij Jazenjuk
© REUTERS/ Andrew Kravchenko

KIEW, 08. August (RIA Novosti)

Nach den USA und der EU will nun auch die kriegsgebeutelte Ukraine Sanktionen gegen Russland verhängen. Insgesamt 26 Strafmaßnahmen seien im Gespräch, darunter auch ein Stopp der russischen Erdöl- und Erdgastransporte nach Westeuropa, kündigte der ukrainische Regierungschef Arsenij Jazenjuk an.

Die Regierung habe bereits ein entsprechendes Sanktionsgesetz konzipiert, teilte Jazenjuk am Freitag in Kiew mit. Dieses beinhalte unter anderem ein Verbot für den Transit russischer Rohstoffe aber auch die Liste von 172 Personen und 65 Unternehmen aus Russland und anderen Staaten, die mit Sanktionen belegt werden sollen. Das ukrainische Parlament werde schon am 12. August das Sanktionsgesetz verabschieden, versprach Jazenjuk. Er gestand ein, dass die Ukraine, die nur mit Hilfsgeldern des IWF und der EU bisher einen Staatsbankrott abwenden konnte, durch ihre möglichen Anti-Russland-Sanktionen selber milliardenschwere Verluste hinnehmen würde. „Laut dem negativsten Szenario würde die Ukraine sieben Milliarden US-Dollar verlieren.“ Deshalb benötige die ukrainische Regierung weitere Hilfe westlicher Staaten, so Jazenjuk…..

Quelle und weiter: Kiewer Sanktionen: Jazenjuk droht mit Stopp von russischem Gastransit in EU

Es geht wieder richtig los: Maidan-Räumung: Schwere Ausschreitungen in Kiew

8. August 2014 3 Kommentare

Maidan-Demonstranten legen die ukrainische Hauptstadt Kiew lahm. Sie wollen den Maidan nicht verlassen, bis es vorgezogene Neuwahlen gibt. (Foto: dpa)Chaos in der Ukraine

Maidan-Demonstranten legen die ukrainische Hauptstadt Kiew lahm. Sie wollen den Maidan nicht verlassen, bis es vorgezogene Neuwahlen gibt. (Foto: dpa)

DWN: In Kiew ist es zu massiven Ausschreitungen zwischen städtischen Arbeitern und Maidan-Demonstranten gekommen. Die von Bürgermeister Klitschko gesandten Arbeiter wollten das Zeltlager der Demonstranten räumen. Doch diese wollen bis zu den Wahlen weiter demonstrieren……

Quelle und weiter: Maidan-Räumung: Schwere Ausschreitungen in Kiew

Neue Whistleblower: US-Regierung fahndet nach “Snowden 2.0″

7. August 2014 2 Kommentare

Bildquelle: campact

Wegen der Berichte eines US-Magazins geht die Regierung der Vereinigten Staaten davon aus, dass es nach Edward Snowden einen weiteren Whistleblower in ihren Reihen gibt, der hochsensible Informationen preisgibt.
Weil das Magazin “The Intercept” in mehreren Berichten Angaben aus Dokumenten zu Themen der nationalen Sicherheit der USA zitiert, die vom sogenannten National Counterterrorism Center im August 2013 erstellt wurden, geht die Regierung laut CNN davon aus, dass erneut einer ihrer Mitarbeiter geheime Informationen herausgegeben hat.
Konkret geht es in einem Bericht um Datenbanken, die die Identitäten von Terrorverdächtigen enthalten. Dabei beschäftigen sich die US-Journalisten vor allem mit einer bestimmten Datenbank, nämlich dem sogenannten Terrorist Identities Datamart Environment (TIDE), die zum heutigen Zeitpunkt die Namen von mehr als einer Million Personen enthalten soll.Laut The Intercept enthält ein Teil dieses Programms, der als Terrorist Screening Database (TSDB) bezeichnet wird, die Namen von rund 680.000 Verdächtigen, von denen mehr als 40 Prozent – also rund 280.000 – keine Verbindung zu einer terroristischen Vereinigung haben sollen. Aus den zitierten Papieren geht auch hervor, wie das Überwachungsprogramm unter der Regierung von Barack Obama ausgebaut wurde, so dass heute auch biometrische Daten wie Fotos mit bestimmten Merkmalen, Fingerabdrücke und Iris-Scans enthalten sind…..

Quelle und weiter: http://winfuture.de/news,83012.html

Ein Aufruf an alle Nationen (Unzensierte Fassung + 18!)

6. August 2014 12 Kommentare

Veröffentlicht am 05.08.2014
Warum der dritte Weltkrieg vor der Türe steht! …(Habe noch eine zensierte Fassung im Kanal.Da sind die schlimmen Bilder geschwärzt)
… aufruf an alle Nationen!… Erkennt die Kriegshetze in den Medien! Die Medien waren immer schon die Wegbereiter für Industrie und Politik. Viele “Entgleisungen” (milde ausgedrückt) waren erst mit Beihilfe der Medien und deren Bedarfslenkung möglich. Zeigt ihnen die Rote Karte !!!
zum unzensierten Video>> Weiterlesen…

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 274 Followern an