Archive

Archive for the ‘Historisches’ Category

Falsch informiert – von der Rückkehr der „Götter“

22. März 2015 2 Kommentare
Alien_Astronaut

Alien-Astronaut

Quer-denken vom 21. März 2015:
Erich von Däniken im Gespräch mit Michael Friedrich Vogt über die Borniertheit der „modernen“ Wissensgesellschaft. Wir leben angeblich in einer Wissensgesellschaft. Doch es gab Dinge in unserer Vorgeschichte, “von denen wir keinen blauen Dunst haben”: Steinerne Bauwerke von Meisterhand, rätselhafte unterirdische Anlagen, geometrisch ausgerichtete Steinkreise, die atemberaubenden Pyramiden von Ägypten – wer waren die Baumeister? Und vor allem: Woher hatten sie dieses unglaubliche Wissen?

Detailliert belegt Erich von Däniken die Vermessung ganzer Länder, und dies schon vor Jahrtausenden. Hunderte von steinzeitlichen Heiligtümern liegen in denselben Distanzen zueinander, bilden gigantische Quadrate und Dreiecke. “Es wird Zeit, hellhörig zu werden. Wer ist für das geometrische Raster über unseren Ländern verantwortlich? Wer vermaß vor Jahrtausenden die Erde?” Sind wir alle nur die Bewohner eines globalen zoologischen Gartens, der von irgendwem in Planquadrate und Sektoren aufgeteilt wurde?

Wie war das alles möglich? Die klassische Archäologie gibt darauf keine Antworten. Schlimmer noch: Sie scheint sich nicht einmal dafür zu interessieren. Drohen wir alle zu “Mitläufern des Desinteresses” zu werden?
Die menschliche Urgeschichte verlief ganz anders, als die Religionen es verkünden. Dies ist sauber belegbar. Welche “Wächter des Himmels” trieben vor Jahrtausenden Sex mit den Menschenkindern? Wer war dieser Henoch, der damals “in einem feurigen Wagen” über die Erde hinaus getragen wurde? Wer verbirgt sich hinter den “gefallenen Engeln”, und wer sind die Erzengel “Vrevoel”, “Bertil” und “Uriel”, die Henoch ein “Rohr der Schnellschreibung” überreichten und ihm astronomische Bücher diktierten? Wer ist “die große Majestät”, die Henoch persönlich “mit seiner Stimme” begrüßte und schließlich die so genannte “Sintflut” verursachte? Wo sind die von Henoch verfaßten Bücher?

Quelle und weiter: (Zum Beitrag)

Die Vril-Frauen!

15. März 2015 4 Kommentare

Es handelt sich um ein Stück unterdrückte Geschichte, die es wert ist, an die Öffentlichkeit gebracht zu werden.

http://transinformation.net/die-vril-…

Artefakte gegen jede Geschichtsschreibung

15. März 2015 4 Kommentare

fliegerQuer Denken: 14. März 2015
Ein Vortrg in der Reihe “MysterienZyklus”. Eine Vortragsreihe, die die Fostac AG in Bichwil sponsert und uns so ermöglicht, wirklich erstklassige Referenten verpflichten zu können. Mit Klaus Dona haben wir einen Vortragenden gewinnen können, der ein bißchen der Indiana Jones unter den Forschern für prähistorische Archäologie ist. Der österreichischer Privatforscher, selbstständiger Kulturmanager und Ausstellungs-Organisator ist Experte für uralte Fundstücke, die so gar nicht in das System der Schulwissenschaften passen – die aber zu deren Ärger eben einfach da sind und auch nicht wegignoriert werden können….

Quelle und weiter: http://quer-denken.tv/index.php/bibliothek/1263-artefakte-gegen-jede-geschichtsschreibung

Xavier Naidoo: Deutschland kein souveränes Land

12. März 2015 3 Kommentare

170px-Naidoo_PopakademieDer Popstar Xavier Naidoo ist der Auffassung, dass Deutschland kein souveränes Land ist. Ein Historiker sei “den geheimen Vereinbarungen zwischen den Amerikanern und der Bundesregierung nachgegangen”, sagte Naidoo im Gespräch mit dem “Stern”. “Sie existieren wirklich. Danach dürfen die Amerikaner uns überwachen”, so der Popstar, der betonte, dass es sich hierbei um keine Verschwörungstheorie handele.

“Deutschland ist insoweit kein souveränes Land. Wir sind nicht frei.” Seinen umstrittenen Auftritt vor den sogenannten Reichsbürgern bereue er nicht: “Man kann es mir doch nicht verübeln, mich zu informieren.”

Die Bewegung der Reichsbürger ist der Ansicht, dass Deutschland noch immer von den alliierten Siegermächten des Zweiten Weltkriegs besetzt ist. In dem Gespräch mit dem Magazin erklärte Naidoo zudem, er glaube nicht daran, dass die Ereignisse des 11. September 2001 in den USA so abgelaufen seien, “wie es in den Medien und von der Politik dargestellt wurde”.

“Die Achillesferse des Anschlags ist doch das 47-stöckige Bürogebäude neben den Türmen gewesen, genauer gesagt: Gebäude Nummer 7. Dieses Gebäude ist Stunden später eingestürzt. Das sah aus wie bei einer kontrollierten Sprengung. Daran gibt es nichts zu deuten.”

Quelle Text: http://www.mmnews.de/index.php/politik/39214-xavier2

Pravda: In der US-Geschichte gab es nur 17 Jahre ohne Krieg

7. März 2015 6 Kommentare

Pravda: In der US-Geschichte gab es nur 17 Jahre ohne Krieg

Moskau (pravda-tv.com /IRIB) – Seit der Staatsgründung der USA vor 239 Jahren hat es nach Angaben von Pravda-tv nur 17 Jahre ohne Krieg gegeben.
Diesem Bericht zufolge verging kein Jahrzehnt ohne eine kriegerische Auseinandersetzung mit einem anderen Land. Insgesamt 222 Jahre bzw. 93 Prozent des gesamten Zeitraums befanden sich die Vereinigten Staaten im Krieg. Seit der Gründung der Vereinigten Staaten von Amerika im Jahr 1776 sind 239 Jahre vergangen. Davon befanden sie sich 222 Jahre, also 93 Prozent der Zeit, im Krieg mit anderen Ländern. Mit anderen Worten gab es im gesamten Zeitraum zusammengerechnet nur 17 Kalenderjahre, in denen die USA keinen Krieg führten. Um dies in Perspektive zu setzen: Alle US-Präsidenten führten während ihrer Amtszeit mindestens einen Krieg. Es verging seit 1776 kein einziges Jahrzehnt, in dem die USA keinen Krieg führten. Der längste friedliche Zeitraum seit der Unabhängigkeitserklärung der USA waren fünf Jahre während der Weltwirtschaftskrise (1935-1940) , was danach folgte ist traurige Geschichte. Aktuell befinden sich die USA laut einem Statement des Weißen Hauses gleich in 14 Ländern auf einmal in kriegerischen Auseinandersetzungen: Afghanistan, Irak, Syrien, Somalia, Jemen, Kuba, Niger, Tschad, Uganda, Ägypten, Jordanien, Kosovo, Zentralafrikanische Republik und Tunesien.
 .

Reinhard Tristan Eugen Heydrich geb. 7. März 1904 in Halle (Saale)

7. März 2015 12 Kommentare
reinhard_heydrich 333x222

Entweder wir überwinden den Gegner endgültig, oder wir gehen zugrunde. Reinhard Heydrich

Neben dem Amt als stellvertretender Reichsprotektor für Böhmen und Mähren war Reinhard Heydrich  der Chef des Reichssicherheitshauptamtes.

Es war diese Funktion, in der er am 20. Januar 1942 den Vorsitz einer Konferenz geführt haben soll, die in der Villa Am Großen Wannsee 56/58 in Berlin stattfand. Der Reichsmarschall Hermann Göring hatte Heydrich bevollmächtigt, Vorbereitungen in Bezug auf die Lösung der Judenfrage zu treffen. Anders als Publizisten seit der Nachkriegszeit behaupten, ist das Ziel des nationalsozialistischen Deutschlands nicht die physische Ausrottung des jüdischen Volkes gewesen, sondern die Bekämpfung des in allen Schichten der Volksgemeinschaft als bedrückend empfundenen jüdischen Einflusses. Bereits in den dreißiger Jahren hatten deutsche Regierungsinstanzen Initiativen ergriffen, um in Zusammenarbeit mit jüdischen Organisationen die Auswanderung jüdischer Bürger zu fördern. Beispiele wären hier das „Haavara-Abkommen“ und das „Rublee-Wohlthat-Abkommen“. Für eine detaillierte Auseinandersetzung mit den oben erwähnten Ausdrücken lese man das von Ingrid Weckert verfaßte Buch „Auswanderung der Juden aus dem Dritten Reich“. Besonders die SS war Vertreter einer Politik, welche die Auswanderung der Juden bezweckte. Es war den Folgen des Krieges – der nicht durch Deutschland verursacht worden war – zuzuschreiben, daß die Auswanderung nur noch in geringerem Umfang durchgeführt werden konnte. Im Laufe des Krieges wurde der Entschluß gefaßt, die Juden in Arbeitssiedlungen im Osten zu evakuieren. Wichtig zu wissen ist in diesem Zusammenhang, daß das Weltjudentum Deutschland schon im März 1933 den Krieg erklärt hatte. Die Einführung von Maßnahmen, die zur Evakuierung der Juden aus Europa führen sollten, war das Thema der Wannsee-Konferenz….

Quelle und komplett: http://de.metapedia.org/wiki/Reinhard_Heydrich

USA – Alptraum für den Rest der Welt

25. Februar 2015 4 Kommentare

PentagonUSA gegründet vor 239 Jahren – davon 222 im Krieg (93%)

Seit der Staatsgründung der USA vor 239 Jahren verging kein Jahrzehnt ohne eine kriegerische Auseinandersetzung mit einem anderen Land. Insgesamt 222 Jahre bzw. 93 Prozent des gesamten Zeitraums befanden sich die Vereinigten Staaten im Krieg.

Seit der Gründung der Vereinigten Staaten von Amerika im Jahr 1776 sind 239 Jahre vergangen. Davon befanden sie sich 222 Jahre, also 93 Prozent der Zeit, im Krieg mit anderen Ländern.
Mit anderen Worten gab es im gesamten Zeitraum zusammengerechnet nur 17 Kalenderjahre, in denen die USA keinen Krieg führten. Um dies in Perspektive zu setzen: Alle US-Präsidenten führten während ihrer Amtszeit mindestens einen Krieg. Es verging seit 1776 kein einziges Jahrzehnt, in dem die USA keinen Krieg führten. Der längste friedliche Zeitraum seit der Unabhängigkeitserklärung der USA waren fünf Jahre während der Weltwirtschaftskrise (1935-1940), was danach folgte ist traurige Geschichte….

Quelle: http://www.gegenfrage.com/usa-gegruendet-vor-239-jahren-davon-222-im-krieg-93/

Wäre es da nicht an der Zeit – Amerika wieder den friedlichen Ureinwohnern zu übergeben / Naturrecht

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 356 Followern an