MH17 – Genau so war es – abgeschossen durch 2 ukrainische Kampfjets >>> Linkzusammenfassungen

21. Juli 2014 41 Kommentare

Laut Computerdaten der Flugsicherung wurden alle vorhergehende Flüge weit im Süden vorbei geleitet. Bis auf den Flug MH17. Dieser wurde von der Kiever Flugsicherung direkt in das Kriesengebiet geleitet.
Das fingierte Telefoninterview zwischen einem “Kosaken” und einem “russischen General” mit Schilderungen der Trümmer wurde dem Anschein nach , ein Tag vor dem Unglück aufgezeichnet und zu früh in das Internet eingestellt. Es wurde deshalb zeitnah wieder gelöscht und erst danach, passend zu den Ereignissen, wieder freigegeben.
Dies wurde gestern auch so im RTV planeta in den Nachrichten gezeigt.

Der Flugsicherheitskontrolleuer – ein Spanier – wurde danach in Kiew sofort suspendiert und sämtliche Computerdaten konfisziert. Er äußerte sich nur, dass 2 Ukrainische Kampfjets hinter Flug MH17 seien und dann abdrehten. Kurz danach crashte Flug MH 17. Weiterlesen…

CIA mit leeren Händen – USA blasen zum Rückzug: Putin ist nicht schuld am Abschuss von MH17

US-Präsident Barack Obama steht nach dem kleinlauten Eingeständnis seiner Geheimdienste, nichts über den Abschuss von MH17 zu wissen, mit leeren Händen da - wie schon oft in den vergangenen Jahren. (Foto: dpa)

US-Präsident Barack Obama steht nach dem kleinlauten Eingeständnis seiner Geheimdienste, nichts über den Abschuss von MH17 zu wissen, mit leeren Händen da – wie schon oft in den vergangenen Jahren. (Foto: dpa)

DWN: Die amerikanischen Geheimdienste blasen zum Rückzug: Sie erklärten am Dienstag vor Medienvertretern in Washington, dass es keine direkte Verbindung der russischen Regierung zum Abschuss von MH17 gebe. Die CIA kann nicht ausschließen, dass die Schützen aus der Ukraine gekommen sind…..

Quelle und weiter: USA blasen zum Rückzug: Putin ist nicht schuld am Abschuss von MH17

ZDF: Kleber – Es gibt keinen Genozid

23. Juli 2014 1 Kommentar

“heute-journal” am 21. 7. 2014. Es war für den Chronisten wert, an dem Tag als die Lüge der NATO von der Schuld Rußlands auffliegt, sich den Chefpropagandisten des ZDF Claus Kleber mal anzuschauen. Nur deshalb.
 
Die Puzzelteile
Einen Überblick über die Lage bekommt man nicht, wie wir gleich zeigen. Dem Konsumenten werden einzelne Puzzleteile zugeworfen und so ausgemalt wie es Herrn Kleber passt. Ein Schulbeispiel für die Manipulation durch Selektion, Wortwahl und Lügen.
 
Die Mutter
Kleber mißbraucht den Schmerz der holländischen Opfer für Propaganda gegen Rußland. Wie vorgestern die ARD zeigt Kleber eine holländische Mutter mit den Worten: „Herr Putin geben sie meine Kinder zurück.“ Wie kann der russische Präsident Putin Opfer eines Flugzeugunglückes in der Ukraine nach Hause schicken? Man muß der verzweifelt trauernden Mutter das natürlich nachsehen. Aber abgesehen davon und dem Voyeurismus Klebers, das ist altes Material vom Vortag. Sind das Nachrichten oder ist das politische Agitation? Der Propagandazweck heiligt beim ZDF die Mittel…..

Quelle und weiter: ZDF: Kleber – Es gibt keinen Genozid

Blitz Nachrichten – sowie Infos – von Lesern gefunden

23. Juli 2014 1 Kommentar

Jedoch möglichst nur Überschrift und Link (betr. auch Videos – Videolinks bitte in Klammer setzen und wenn möglich den Video Titel angeben ) Blitznachrichten TG

 

 

Voll krass Doku: Standing Army – Die geheime Strategie der US-Militärbasen (de)
IRIB: Das zionistische Regime setzt in Gaza verbotene Waffen ein
ZEITENWENDE:
 Offener Brief an die österreichischen Medien Videotipp
Rom: Schuldige an Boeing-Crash können erst nach Ermittlung genannt werden

 

Fabius: Mistral-Vertrag mit Russland wird erfüllt – Washington dagegen

22. Juli 2014 2 Kommentare

Fabius: Mistral-Vertrag mit Russland wird erfüllt – Washington dagegen

Die Erfüllung eines mit Russland geschlossenen Vertrags über die Lieferung von zwei Mistral-Hubschrauberträgern wird nicht in Zweifel gezogen. Das erklärte Frankreichs Außenminister Laurent Fabius am Dienstag in Paris.

„Der Vertrag war 2011von der damaligen Regierung unterschrieben worden. Laut internationalen Regeln muss der signierte und bezahlte Vertrag erfüllt werden“, sagte der Minister in einem Interview für den Fernsehsender TF1. Er erinnerte an die jüngste Aussage von Präsident Francois Hollande, wonach das erste Schiff in diesem Oktober an Russland ausgeliefert werden soll. „Was das zweite Schiff betrifft, das noch nicht fertig gebaut ist und erst 2015 vom Stapel laufen soll, wird die Entscheidung später ausgehend von der Lage und von der Position Russlands getroffen.“

Auf die Kritik an die Adresse von Paris aus andren Ländern, so aus Großbritannien, angesprochen, sagte Fabius, man sollte lieber mit sich selbst anfangen. „Liebe britische Freunde, gehen wir zu den Finanzen über. Verstehe ich denn richtig, dass in London nicht wenig russische Oligarchen ansässig sind?“, fragte Fabius…..

Quelle und weiter: http://de.ria.ru/security_and_military/20140722/269082553.html

Völkermörderbande kas !!!!!

22. Juli 2014 3 Kommentare
Fufor InfoFUFOR  Sonder-Info
Heute Morgen wetterte Patrick Keller von der “kas” in den 9.00Uhr Nachrichten bei n-tv.über den Absturz MH-17und griff VP heftig an. Dieses Drecksgesindel der kas, welches mit über 11Mill. EURO den “demokratischen” Putsch in Kiew mit finanzierte!
Herr Patrick Keller, Sie machen sich des Völkermordes schuldig! Ohne die Knete Ihrer Verbrecherorganisation wäre der Flug MH-17 überhaupt nicht heruntergeholt worden! Die mit “Schuldigen”sind Sie und Frau Merkel und die anderen Fratzen der BRD-Sekte!!!
.
siehe auch :  www.kas.de
.
KHS

Bush jun, Benjmin Netanyaho und andere höchste Nazionisten werden bald verhaftet

22. Juli 2014 7 Kommentare

ben fulfordB. Fulford

Blogeintrag v. 22. Juli 2014
bitte wie immer mit entspr. Skepsis lesen

übersetzt von Dream-soldier

Die Verhaftungen von Nazionisten und Massenmörder wie George Bush jun und Benjamin Netanyahu und ihre Kumpel der Kabale steht unmittelbar bevor, heißt es vom Mossad und anderen Quellen. Diesen Verbrechern und ihre Kollegen der Top-Kabaliten wurde bereits verboten, in 180 Länder zu reisen und bald wird ihnen nicht erlaubt, außerhalb ihrer Gefängniszellen zu verreisen.

Der Abschuss der ferngesteuerten und in israelischen Besitz befindlichen sogenannten „Malaysische Airline Flug MH17“, gefüllt mit toten und verwesenden Leichen, war ein schmutziger Trick zu viel für die Nazionisten und ein Wendepunkt für sie, der nun Geheimdienste und Regierungen in der Welt erreicht hat, heißt es von mehreren Quellen.

Was wir zunächst in Syrien gesehen haben, sehen wir jetzt in der Ukraine; einen gescheiterten Versuch, einen vorgefertigten Zwischenfall zu nutzen, um einen Krieg zu beginnen. Die Nazionisten erstellten den „Saringasangriff auf die Zivilbevölkerung“ in Syrien und nun „tote HIV-Wissenschaftler“ in der Ukraine und benutzten es für den Versuch, das US-Militär für einen Angriff zu täuschen. Nur dieses Mal in der Ukraine, mehr noch als es der Fall mit Syrien war, will niemand den Köder schlucken. Weiterlesen…

Berlin: Weiter Geheimniskrämerei um U-Boot-Deal mit Israel

22. Juli 2014 7 Kommentare
Ein neues U-Boot für die israelische Marine liegt am Anleger von Thyssen Krupp Marine Systems in Kiel. Ein neues U-Boot für die israelische Marine liegt am Anleger von Thyssen Krupp Marine Systems in Kiel.
Berlin (rts/Der Spiegel) - Der geheim tagende Bundessicherheitsrat hat kurz vor der Sommerpause die Lieferung eines weiteren U-Bootes an Israel genehmigt. Dies teilte das Wirtschaftsministerium ausgewählten Abgeordneten in einem Schreiben mit.

Nach Informationen aus Sicherheitskreisen soll es sich um ein U-Boot der Dolphin-AIP-Klasse von der ThyssenKrupp-Tochter Howaldtswerke Deutsche Werft (HDW) handeln, das bereits am 30. Juni in Kiel an die israelische Marine übergeben wurde. Weder ThyssenKrupp noch die Bundesregierung wollten sich offiziell dazu äußern. ThyssenKrupp bestätigte lediglich die Übergabe eines U-Bootes vor zwei Wochen.

Experten gehen davon aus, dass die Boote in Israel mit Marschflugkörpern ausgerüstet werden, die mit Atomsprengköpfen bestückt sind. Die Opposition wirft der Regierung deswegen eine unverantwortliche Rüstungsexportpolitik vor.

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel muss sich jetzt an seiner Ankündigung messen lassen, die Transparenz bei Rüstungsexporten deutlich erhöhen zu wollen. Doch aus dem Schreiben an die Abgeordneten wird deutlich, dass von Offenheit nicht die Rede sein kann. Denn daraus geht nicht einmal hervor, ob es sich um eines von drei schon vor längerer Zeit bestellten U-Booten oder eine erneute Bestellung handelt…..
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 254 Followern an